WAHL AUF WOOGE

Meldungen und Diskussionen zur Inselpolitik
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 16926

WAHL AUF WOOGE

Beitragvon Salzufler » 20. Jan 2013, 20:30

AUS JE.WO.:

LANDTAGSWAHL


Auf Wangerooge liegt Lies klar vorn


Erstes Ergebnis lag um 18.35 Uhr vor



Veröffentlicht: 20.01.2013


FRIESLAND




© HELMUT BURLAGER
Stimmzettel zur Landtagswahl 2013, Wahlkreis Friesland


Die Auszählung der Landtagswahl läuft. Das erste Gemeindeergebnis, noch ohne Briefwahl, liegt seit 18.35 Uhr aus Wangerooge vor. Titelverteidiger Olaf Lies, der SPD-Landtagsabgeordnete, liegt hier klar vorn, er kam im Wahllokal Wangerooge auf 205 Stimmen, sein Kontrahent Jens Damm (CDU) auf 128. Uwe Burgenger von den Grünen holte 52 Stimmen, Jost Etzold (FDP) 13 und Anja Kindo (Linke) neun Stimmen. Piraten-Kandidat Dennis Ostermann kam auf eine einzige Stimme.


Im Vergleich zur Wahl 2008 hat Olaf Lies sein Ergebnis auf Wangerooge deutlich ausgebaut, Jens Damm gegenüber der damaligen Kandidatin Elisabeth Onken deutlich verloren.


Erste Ergebnisse aus Wahllokalen der anderen friesländischen Städte und Gemeinden zeigen einen recht klaren Trend für einen Sieg von Olaf Lies.
Benutzeravatar
Salzufler
||
 
Beiträge: 4939
Registriert: 01.2011
Wohnort: B. Salzuflen im Lipperland
Geschlecht:

Re: WAHL AUF WOOGE

Beitragvon Salzufler » 21. Jan 2013, 11:28


SPD macht im Landkreis Friesland deutlich Boden gut




Höchstes Ergebnis mit 41,2 Prozent auf Wangerooge – Jens Damm mit Achtungserfolg
von
Melanie Hanz

-aus NWZ-

Varel/Jever - Die SPD hat in Friesland bei der Landtagswahl mit 38,31 Prozent gegenüber 2008 mit 33,98 Prozent deutlich Boden gut gemacht. :arrow: Das höchste Ergebnis erzielten die Sozialdemokraten mit 41,2 Prozent auf Wangerooge. 2008 hatten die Sozialdemokraten auf der Insel 30,1 Prozent der Stimmen geholt. Auch in Varel, Bockhorn und Zetel gewann die SPD gegenüber 2008 Zweitstimmen. SPD-Kandidat Olaf Lies konnte sein Erststimmen-Ergebnis ausbauen.

Nur in der Gemeinde Wangerland – Heimatgemeinde von CDU-Kandidat Jens Damm – lag die CDU vorne: Sie errang dort 36,5 Prozent der Stimmen, Jens Damm holte dort bis zu 64,5 Prozent der Erststimmen. Insgesamt erzielte der CDU-Herausforderer ein beachtliches Ergebnis. Er vereinte in Friesland 35,12 Prozent auf sich.

Damit wird auch in Zukunft Friesland nur von einem Landtagsabgeordneten in Hannover vertreten: Olaf Lies (SPD). Damm hatte nur einen hinteren Listenplatz erhalten.

Kräftig zugelegt haben im Landkreis Grüne und FDP: Die Grünen steigerten ihr Wahlergebnis um 5,11 Prozentpunkte gegenüber 2008 und erzielten 12,29 Prozent. Die FDP, die 2008 bei 8,35 Prozent lag, erzielte diesmal 11,21 Prozent.

Keine Rolle spielen dagegen die Piraten-Partei und die Linke in Friesland: Auf die Piraten entfallen 2,09 Prozent, auf die Linke 2,85 Prozent. 2008 hatte die Linke 6,98 Prozent der Stimmen geholt.
Benutzeravatar
Salzufler
||
 
Beiträge: 4939
Registriert: 01.2011
Wohnort: B. Salzuflen im Lipperland
Geschlecht:

Re: WAHL AUF WOOGE

Beitragvon Salzufler » 22. Jan 2013, 10:28


Landtagswahl
Oldenburger Land stellt 18 Abgeordnete

-aus NWZ-

Zwei Mandate weniger als vor fünf Jahren – CDU mit sieben Vertretern stärkste Gruppe
Mit 79,1 Prozent der Stimmen erzielte Clemens Große Macke (CDU) das beste Einzelergebnis in Molbergen. Das erste Gemeinderesultat lag um 18.45 Uhr aus Wangerooge vor.von
Norbert Wahn


Oldenburger Land - 18 Abgeordnete vertreten die Interessen des Oldenburger Landes im neuen niedersächsischen Landtag – zwei weniger als in der zu Ende gehenden Legislaturperiode. Dabei stellt die CDU mit sieben Vertretern die meisten Abgeordneten: Ansgar Focke (Oldenburg-Land), Annette Schwarz (Delmenhorst), Jens Nacke (Ammerland), Karl-Heinz Bley (Cloppenburg-Nord), Clemens Große Macke (Cloppenburg-Süd), Stephan Siemer (Vechta) und Björn Thümler (Wesermarsch).

Brammer 1. Nachrücker

Die SPD entsendet sechs Abgeordnete nach Hannover: Ulf Prange und Jürgen Krogmann (beide Stadt Oldenburg), Holger Ansmann (Wilhelmshaven), Olaf Lies (Friesland), Renate Geuter (Cloppenburg-Nord) und Sigrid Rakow (Ammerland).

Die FDP stellt zwei Abgenordete aus dem Oldenburger Land: Christian Dürr (Oldenburg-Land) sitzt erneut im Landtag, neu dabei ist Horst Kortlang (Wesermarsch).

Ina Korter (Wesermarsch) vertritt erneut die Grünen in Hannover. Hans-Joachim Janßen, der in Jade (Kreis Wesermarsch) lebt und im Wahlkreis Cloppenburg-Nord kandidierte, wird nach fünfjähriger Pause wieder im Landtag für die Grünen vertreten sein. Dort saß er bereits von 2003 bis 2008. Neu dabei für die Grünen ist Susanne Menge (Oldenburg).

Nicht mehr im Landtag vertreten sind aus dem Oldenburger Land: Hans-Henning Adler (Linke/Oldenburg), Uwe Biester (CDU/Wilhelmshaven) Axel Brammer (SPD/Hatten), Kreszentia Flauger (Linke/Wildeshausen), Svantje Hartmann (CDU/Delmenhorst), Klaus Rickert (FDP/Oldenburg), Lutz Stratmann (CDU/Oldenburg) und Wolfgang Wulf (SPD/Oldenburg). Axel Brammer, der den Wahlkreis 64 (Oldenburg-Land) nicht gewinnen konnte, gilt bei der SPD in Niedersachsen allerdings als erster Nachrücker, sollte einer der sozialdemokratischen Abgeordneten sein Mandat niederlegen.

Ihre besten Ergebnisse (Zweitstimmen) erzielten die Parteien in folgenden Kommunen: die CDU in Molbergen (Kreis Cloppenburg ) mit 68,2 Prozent, die SPD in Sande (Kreis Friesland) mit 48,9 %, die FDP in Dötlingen (Landkreis Oldenburg) mit 19,3 % und die Grünen in der Stadt Oldenburg mit 24, 5 %.

Die höchste Wahlbeteiligung gab es in der kleinsten Gemeinde im Landkreis Vechta: In Bakum machten 70,5 % der Stimmberechtigten ihr Kreuzchen, gefolgt von Visbek (Landkreis Vechta) mit 67,5 Prozent und Lindern (Kreis Cloppenburg) mit 66,5 %.

Die besten Einzelergebnisse (Erststimmen) erzielten Clemens Große Macke (Cloppenburg-Süd) mit 79,1 Prozent der Stimmen in Molbergen und Stephan Siemer (Vechta) mit 75,8 Prozent in Bakum.

Am schnellsten ausgezählt waren die Stimmen auf Wangerooge (Kreis Friesland): Hier lag das komplette Ergebnis einer Gemeinde für die Landtagswahl bereits um 18.45 Uhr vor, also 45 Minuten nach Schließung des Wahllokale. Auf der Insel gab es 1060 Wahlberechtigte, davon 61 Erstwähler. Das schnellste Einzelergebnis eines Wahllokals kam aus dem Wangerland: Im Landhaus „Altebrücke“ war um 18.26 Uhr die Auszählung beendet. Es gab allerdings auch nur 138 Stimmberechtigte.

Rastede wählt fremd

Die Bürger von Rastede stimmten am Sonntag nicht über Kandidaten aus dem Kreis Ammerland (Wahlkreis 72) ab, sondern über die des Landkreises Wesermarsch (Wahlkreis 71). Hintergrund war die positive Bevölkerungsentwicklung im Ammerland. Sie führte zu einer höheren Zahl an Wahlberechtigten, wodurch der Wahlkreis zu groß wurde. Da der Landkreis Wesermarsch in der Bevölkerungsentwicklung abgenommen hat, wurde Rastede dem Nachbar-Landkreis zugeschlagen.

Auf das Abstimmungsverhalten der Rasteder hatte dies aber keinen großen Einfluss: Sie wählten wie 2008 mehrheitlich die CDU, gefolgt von SPD, Grünen und FDP.

Alle Wahlergebnisse unter www.nwzonline.de/landtagswahl-2013
NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter www.nwz.tv


.
Benutzeravatar
Salzufler
||
 
Beiträge: 4939
Registriert: 01.2011
Wohnort: B. Salzuflen im Lipperland
Geschlecht:

Re: WAHL AUF WOOGE

Beitragvon Salzufler » 23. Jan 2013, 11:58

LANDTAGSWAHL


Mehr Wähler setzen ihr Kreuz
-aus JE-WO.-

59,24 Prozent in Friesland



Veröffentlicht: 20.01.2013


FRIESLAND



Die Wahlbeteiligung ist im Landkreis Friesland mehr geworden. Wurde gestern Vormittag noch angekündigt, dass die Wähler nur schleppend in die Wahllokale gingen, so zeigt sich in den Ergebnissen des gestrigen Abends, dass insgesamt mehr Wahlberechtigte ihre Stimme abgegeben haben.


Im Landkreis Friesland lag die Wahlbeteiligung nach den vorläufigen Ergebnissen bei 59,24 Prozent. Bei der Landtagswahl 2008 waren es nur 55,32 Prozent. Das Ergebnis deckt sich mit den einzelnen Gemeinden und Städten. In Jever lag die Wahlbeteiligung sogar bei 61,20 Prozent. Schortens kann 59,81 Prozent melden und das Wangerland 85,81 Prozent. Auf Wangerooge sind 54,24 Prozent wählen gegangen. Sande liegt bei 59,74 Prozent. In Bockhorn lag die Wahlbeteiligung bei 57,78 Prozent sowie in Varel bei 58,87 Prozent.
Benutzeravatar
Salzufler
||
 
Beiträge: 4939
Registriert: 01.2011
Wohnort: B. Salzuflen im Lipperland
Geschlecht:

Re: WAHL AUF WOOGE

Beitragvon Salzufler » 23. Jan 2013, 12:09

Landtagswahl
SPD liegt auf Wangerooge klar vor CDU
-aus NWZ-

17,9 Prozent für Grüne – Wahlbeteiligung erneut gesunken






Wangerooge - CDU und SPD haben bei der Landtagswahl am Sonntag auf Wangerooge die Plätze getauscht: Von 1060 Wahlberechtigten stimmten 41,2 Prozent für die SPD, 28,9 Prozent für die CDU. Bei der letzten Landtagswahl 2008 war die CDU stärkste Kraft auf der Insel mit 40,5 Prozent, die SPD lag mit immerhin noch 30,1 Prozent deutlich hinter den Christdemokraten.

SPD-Kandidat Olaf Lies holte mit 205 Erststimmen 77 mehr als CDU-Kandidat Jens Damm. Auch die Grünen haben auf Wangerooge deutlich hinzugewonnen: Nach 11,3 Prozent vor fünf Jahren steigerten sie sich auf 17,9 Prozent. Die FDP erzielte mit 8,1 Prozent ebenfalls ein um 0,3 Prozentpunkte leicht höheres Ergebnis als vor fünf Jahren. Die Linke dagegen verlor 2,5 Prozentpunkte und erreichte nur noch 2,2 Prozent der Stimmen.

Die Wahlbeteiligung auf Wangerooge lag mit 55,9 Prozent erneut niedriger als bei der letzten Landtagswahl, wo noch 56,5 Prozent der Wähler ihre Stimme abgegeben hatten. Insgesamt gab es 1060 Wahlberechtigte, davon 61 Erstwähler. 179 Wähler hatten Briefwahl beantragt
Benutzeravatar
Salzufler
||
 
Beiträge: 4939
Registriert: 01.2011
Wohnort: B. Salzuflen im Lipperland
Geschlecht:

Re: WAHL AUF WOOGE

Beitragvon Salzufler » 8. Feb 2013, 19:26

Wahlrecht
Zwei Jahre Nachschlag möglich


Reform der Bürgermeister-Amtszeit geplant


-aus NWZ-



Jeverland - In der von der neuen rot-grünen Landesregierung geplanten Änderung der Amtsperiode der Hauptverwaltungsbeamten in den Rathäusern hat sich Sandes Bürgermeister Josef Wesselmann für den bislang praktizierten Weg ausgesprochen: Demnach sollten die Amtszeiten von Bürgermeister und Gemeinderat nicht angeglichen werden.

„Ich halte die achtjährige Amtsperiode für Bürgermeister für die sinnvollere Variante“, sagt Wesselmann auf Nachfrage der NWZ . Ein Bürgermeister könne so unaufgeregt vom Kommunal-Wahlkampf seine Arbeit machen. Bei fünfjähriger Amtsperiode dagegen müssten auch die Bürgermeister unangenehme Entscheidungen schneller treffen oder diese vertagen.

Wie berichtet, plant die designierte rot-grüne Landesregierung eine Reform des Wahlrechts. Bürgermeister und Räte in den Städten und Gemeinden sollen künftig gemeinsam gewählt werden.

Wesselmanns Amtszeit in Sande endet turnusgemäß am 31. Oktober 2014. Kommt das neue Wahlrecht, würde seine Amtszeit wohl bis zur Kommunalwahl 2016 verlängert. Eine Entscheidung über eine neuerliche Kandidatur hat Wesselmann jedoch noch nicht getroffen.

Auch Wangerooges Bürgermeister Holger Kohls’ Amtszeit will sich zurzeit noch keine Gedanken machen, ob er bis 2016 im Amt bleiben will. Auch auf der Insel stehen eigentlich 2014 Bürgermeisterwahlen an. Eine fünfjährige Amtszeit hält er genau wie Wesselmann für zu kurz: „Da ist kaum etwas zu schaffen“, sagt er.
Wangerlands Bürgermeister Harald Hinrichs – auch seine Amtszeit endet 2014 – fordert unterdessen die neue Landesregierung auf, sich schnellstens auf Modalitäten zu einigen, „da die Entscheidung für eine erneute Kandidatur bald gefällt wird“. Auch er hält die grundsätzliche Abkoppelung der Bürgermeister-Wahlperiode von der Rats-Wahlperiode für sinnvoll. Dass die Wahlzeit sich per Ratsbeschluss 2014 um zwei Jahre verlängern könnte, entspreche nicht unbedingt dem Gedanken der Direktwahl eines Bürgermeisters, gibt er zu bedenken.
Benutzeravatar
Salzufler
||
 
Beiträge: 4939
Registriert: 01.2011
Wohnort: B. Salzuflen im Lipperland
Geschlecht:

Re: WAHL AUF WOOGE

Beitragvon Salzufler » 4. Sep 2013, 19:55

Bundestagswahl
Briefwahl: Rathäuser verzeichnen Ansturm


Bereits jetzt Möglichkeit zur Stimmabgabe in den Wahlämtern
von
Robin Schneider

Jeverland- Knapp drei Wochen vor der Bundestagswahl am 22. September wird im Jeverland schon kräftig gewählt. Die Wahlämter in den Rathäusern verzeichnen deutlich mehr Anträge auf Briefwahl als bei der Bundestagswahl 2009.

Wie berichtet, verzeichnet das Wahlamt in Jever bereits mehr als 400 Briefwahlanträge. In den Gemeinden Sande und Wangerland haben ebenfalls schon mehr als 400 Wahlberechtigte Briefwahl beantragt – Sande hatte 2009 insgesamt fast 700 Briefwähler und im Wangerland hatten damals etwa 1000 Wähler per Brief ihre Stimme abgegeben.

Auch in der Stadt Schortens und auf der Insel Wangerooge geht der Trend zur Briefwahl: In Schortens haben bisher rund 1000 Wahlberechtigte gewählt,
:arrow: auf Wangerooge rund 150 – während der gesamten Wahlperiode 2009 gab es in Schortens fast 2000 Briefwähler, auf der Insel knapp 200.

Mit der Wahlbenachrichtigung kann der Wähler die Briefwahl bis 18 Uhr am Freitag vor der Wahl direkt bei seinem Wahlamt anfordern. Die Unterlagen werden dann per Post nach Hause geschickt oder können persönlich und durch Bevollmächtigte beim Wahlamt abgeholt werden.

In den Rathäusern stehen außerdem Wahlkabinen, in denen bereits jetzt Wahlberechtigte ihre Stimme abgeben können.

Der Wahlbrief mit den ausgefüllten Stimmzetteln muss spätestens am Wahlsonntag, 22. September, um 18 Uhr zurück im Wahlamt sein.
Benutzeravatar
Salzufler
||
 
Beiträge: 4939
Registriert: 01.2011
Wohnort: B. Salzuflen im Lipperland
Geschlecht:

Re: WAHL AUF WOOGE

Beitragvon Salzufler » 22. Sep 2013, 20:22

[u]Bundestagswahl 2013:[/u]Wahlberechtigte: 1064 - Wahlbetlg.: 70% (69,6%)

Partei Zweitstimmen % BW '09 Erststimmen % BW '09

CDU 282 38,2 (30,0) 295 40,0 (32,6)
SPD 239 32,4 (27,0) 307 41,6 (40,3)
FDP 41 5,6 (15,2) 23 3,1 (9,7)
Grüne 89 12,1 (13,3) 64 8,7 (8,2)
Linke 40 5,4 (8,1) 36 4,9 (7,3)
Piraten 10 1,4 (1,3) - - (-)
AfD 20 2,7 (-) - - (-)
Sonstige 17 2,3 (5,1) 13 1,8 (1,9)
Benutzeravatar
Salzufler
||
 
Beiträge: 4939
Registriert: 01.2011
Wohnort: B. Salzuflen im Lipperland
Geschlecht:

Re: WAHL AUF WOOGE

Beitragvon Salzufler » 23. Sep 2013, 09:02

CDU und SPD gewinnen auf Insel dazu



Karin Evers-Meyer (SPD) mit 41,6 Prozent vorne

Große Verlierer auf Wangerooge sind FDP und Linke: Beide Parteien lagen deutlich unter ihrem Ergebnis von vor vier Jahren.
von
Melanie Hanz
-aus NWZ-

Wangerooge- CDU und SPD gehören auf Wangerooge zu den großen Gewinnern der Bundestagswahl: Beide Parteien konnten ihr Stimmergebnis im Vergleich zur Bundestagswahl 2009 deutlich steigern – die CDU kletterte von 30,0 Prozent vor vier Jahren auf 38,2 Prozent, die SPD von 27,0 Prozent bei der letzten Wahl auf 32,4 Prozent.

Große Verlierer sind die FDP, die von 15,2 Prozent auf 5,6 Prozent gefallen ist, und die Linke mit 5,4 Prozent nach 8,1 Prozent vor vier Jahren. Auch die Grünen haben mit 12,1 Prozent (2009: 13,3) leichte Verluste hinnehmen müssen.

Doch obwohl der CDU-Kandidat Hans-Werner Kammer auf Wangerooge bei den Erststimmen stark aufholte – auf ihn entfielen 40 Prozent nach 32,6 Prozent vor vier Jahren – lag Karin Evers-Meyer (SPD) weiter vorne: Sie vereinte 41,6 Prozent der Stimmen auf sich – ebenfalls mehr als 2009, als sie 40,3 Prozent der Erststimmen holte.

Bereits um 18.40 Uhr waren die im Stimmlokal im Wangerooger Trauzimmer abgegebenen Stimmen ausgezählt. Nur wenig später lag dann auch das Ergebnis der Briefwahl vor, das zentral in Wilhelmshaven ausgezählt wurde.
Benutzeravatar
Salzufler
||
 
Beiträge: 4939
Registriert: 01.2011
Wohnort: B. Salzuflen im Lipperland
Geschlecht:

Re: WAHL AUF WOOGE

Beitragvon Salzufler » 13. Jan 2014, 11:18

Bürgermeisterwahl:


Wahl: Zwei Bewerber stehen fest





von Melanie Hanz


-aus NWZ-


Wangerooge - Die ersten beiden Kandidaten für die Bürgermeisterwahl auf Wangerooge am 25. Mai stehen fest: Der amtierende BürgermeisterHolger Kohls gab am Sonntag beim Neujahrsempfang der Gemeinde seine erneute Kandidatur bekannt. Der 65-Jährige, parteilos, ist seit 1996 Bürgermeister Wangerooges.

Ebenfalls als parteiloser Kandidat tritt Fritz-Helmut Bremer bei der Bürgermeisterwahl an: Der 56-Jährige lebt seit dem Jahr 2000 als Leiter der Polizeistation auf der Insel.

Die SPD wird ebenfalls einen Kandidaten ins Rennen schicken: Am Dienstag, 21. Januar, findet ab 20 Uhr eine Mitgliederversammlung im „Towerstübchen“ statt, in der ein Bürgermeisterkandidat gekürt werden soll. Bei der letzten Wahl im September 2006 hatte die SPD Holger Kohls unterstützt.

Die CDU will sich bei ihrer Mitgliederversammlung am Dienstag, 14. Januar, für einen Kandidaten entscheiden.

Noch in der Findungsphase sind die Gruppe Bürger für Wangerooge (BfW) und die Grünen.

Die Wahlvorschläge für die Bürgermeisterwahl müssen bis zum 7. April bei der Gemeindeverwaltung eingegangen sein.
Benutzeravatar
Salzufler
||
 
Beiträge: 4939
Registriert: 01.2011
Wohnort: B. Salzuflen im Lipperland
Geschlecht:

Nächste

Zurück zu "Inselpolitik"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron