Inselnachrichten 2015

Nachrichten und Neuigkeiten rund um Wangerooge
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 5830

Inselnachrichten 2015

Beitragvon Admin » 8. Jan 2015, 00:10

Fahrwasser: Wirtschaftsminister treibt Regelung voran
aus NWZ-Online vom 07.01.2015

Ziel ist verlässliche Tiefe von 2,25 Metern – Pläne für Hafenausbau

von Melanie Hanz


Wangerooge/Hannover Die Hafeneinfahrt Wangerooge muss dringend wieder freigebaggert werden: Nach der längeren Ostwindlage im Dezember hat sich vor der Hafenzufahrt Wangerooges eine Untiefe gebildet. Dadurch müssen die Schiffe der Schifffahrt und Inselbahn ihre Abfahrten ins höhere Hochwasser verschieben.

Niedersachsen Ports hat die „Seekrabbe“ in Marsch gesetzt, die die Hafeneinfahrt freibaggern soll.

Ab dem Jahr 2016 soll die Baggerei im Fahrwasser zwischen Wangerooge und Harlesiel wieder häufiger geschehen. Das hat Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) auf Nachfrage der NWZ  angekündigt: Dann wird wieder ein zweites Baggerschiff zur Verfügung stehen. Auch das Thema Fahrwasservertiefung insgesamt hat er weiter im Blick: „Wir brauchen jederzeit eine Wassertiefe von 2,25 Metern für den Betrieb der Inselfähren – diese Fahrwassertiefe muss verlässlich sichergestellt sein“, sagte Lies.

Er sei weiter im Gespräch mit den für das Fahrwasser zuständigen Landes- und Bundesbehörden N-Ports, Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und Wasser- und Schifffahrtsamt, um eine Regelung zu erreichen.

Auch den geplanten Ausbau des Westanlegers zum Hafen hat er im Blick: Im Sommer sollen konkrete Planungen vorliegen, sagte Lies.
Bild
Benutzeravatar
Admin
 
Beiträge: 1632
Registriert: 01.2011
Wohnort: Wangerooge
Highscores: 4
Geschlecht:

Re: Inselnachrichten 2015

Beitragvon Admin » 8. Jan 2015, 00:17

„Maasmond“ macht Fahrwasser frei
aus JeWo-Online vom 07.01.2015

Gestern im Nachteinsatz

WANGEROOGE / SAL


Noch in der Nacht hat die „Maasmond“ am Mittwoch ihre Arbeit in der Einfahrt zum Wangerooger Hafen aufgenommen. Das bestätigte Björn Gäbe, zuständiger Sachbereichsleiter beim Wasser- und Schifffahrtsamt, unserer Zeitung auf Nachfrage.

Durch eine längere Ostwindlage und die Stürme in den vergangenen Wochen hatte sich viel Sand in der Einfahrt abgelagert, die für die Schifffahrt „grenzwertige Bedingungen“ geschaffen hätten, sagte Gäbe.

Bei der „Maasmond“ handelt es sich um ein Wasserinjektionsgerät. Mittels eines Wasserjets wird der Sand aufgewirbelt und dann mit dem Tidestrom aus der Fahrrinne hinausgezogen. Deshalb hatte die „Maasmond“ am Mittwoch mit einsetzender Ebbe gegen Mitternacht die Arbeit aufgenommen und dann um 7 Uhr beendet. Etwa 1000 Kubikmeter Sand waren zu räumen, hatten die Fachleute beim Wasser- und Schifffahrtsamt errechnet. Ob die Hindernisse im Fahrwasser gestern schon beseitigt werden konnten, muss jetzt noch geprüft werden.
Bild
Benutzeravatar
Admin
 
Beiträge: 1632
Registriert: 01.2011
Wohnort: Wangerooge
Highscores: 4
Geschlecht:

Re: Inselnachrichten 2015

Beitragvon Admin » 8. Jan 2015, 10:28

„Einzige Lösung ist ein ortsnaher Hafen“
aus NWZ-Online vom 07.01.2015

Betrifft: „Fahrgäste stehen in Gängen“, Ausfälle der Schifffahrt und Inselbahn, Ð  vom 5. Januar 2015


Ich meine, es ist sinnlos, sich weiter mit der SIW auseinanderzusetzen. Der Betrieb, namentlich die Führung, sind heillos überfordert; es scheitert bereits an einfachsten Dingen, die nicht einmal Geld kosten, und der Verkehr wird wie vor einem halben Jahrhundert abgewickelt. Trotz vieler Gespräche, Briefe und was weiß ich hat sich nichts geändert: Gewogen und für zu leicht befunden!

Nein, auch wenn es manchem nicht gefällt: Die einzige Lösung für Wangerooge heißt „ortsnaher Hafen“. Dann ist das Nadelöhr Westanleger ausgeschaltet und Konkurrenz ist möglich. Immer wieder wurden uns Wangerooger Vermietern im Zusammenhang mit dem Bau vieler zusätzlicher Wohnungen auf der Insel von der Politik die Vorteile der Konkurrenz vor Augen gehalten. Jetzt wäre politisches Dickbrettbohren angesagt, denn alles, was es an einen Hafenbau erschwerenden Regelungen gibt, bis hin zur EU, ist Menschenwerk, und das kann verändert werden.

So haben dann vielleicht unsere Kinder und Enkelkinder einmal etwas davon: Von einer zeitgemäßen Verkehrsanbindung ihrer Insel an das Festland, denn zufriedene Gäste sind der Garant dafür, dass Insulaner eine Zukunft auf ihrer Insel haben. Und um doch noch einmal auf die SIW zurückzukommen: Natürlich gibt es auch hier motivierte und fähige Mitarbeiter, aber die können es alleine auch nicht reißen.

Klaus Brüggerhoff
Wangerooge
Bild
Benutzeravatar
Admin
 
Beiträge: 1632
Registriert: 01.2011
Wohnort: Wangerooge
Highscores: 4
Geschlecht:

Re: Inselnachrichten 2015

Beitragvon Admin » 13. Jan 2015, 09:52

Wangerooge schwer vom Sturm getroffen
aus NWZ-Online vom 13.01.2015

Der Landesbetrieb erfasst die Schäden auf allen ostfriesischen Inseln. Eine Übersicht der Schäden soll an diesem Dienstag folgen. Der Fährverkehr normalisiert sich wieder.

von Lars Laue und Unseren Agenturen

Wangerooge/Im Nordwesten Die Insel Wangerooge hat schwere Sturmschäden zu verzeichnen. Am Strand fehlt nach den Windböen der vergangenen Tage jede Menge Sand, am Sonntag stand das Wasser bis knapp vor der unteren Strandpromenade. Bürgermeister Dirk Lindner rechnet mit Kosten von mehr als 300 000 Euro, um neuen Sand auffahren zu lassen.

Vom Niedersächsischen Landesbetriebes für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) war am Montag noch keine offizielle Sturmbilanz zu erhalten. „Auf allen ostfriesischen Inseln sind Mitarbeiter unterwegs, um danach zu gucken, welche Schäden die Stürme in den vergangenen Tagen angerichtet haben“, sagte NLWKN-Sprecherin Herma Heyken am Montag auf NWZ -Nachfrage. Erste Ergebnisse stellte sie für diesen Dienstag in Aussicht.

Angesprochen auf die Schäden auf der Insel Wangerooge sagte Heyken, dass es sich offenbar um einen ersten Eindruck handele, das tatsächliche Ausmaß aber nur durch ihre Kollegen vor Ort qualifiziert beurteilt werden könne. Auch die Frage, ob Reparaturen und Sandlieferungen, die Ende 2013 nach dem Sturmtief Xaver notwendig waren, auf Wangerooge und anderen Inseln jetzt wieder hinfällig seien, werde aktuell vom NLWKN untersucht, betonte Heyken.

Der Fährverkehr zu den Inseln normalisierte sich wieder. Nach Helgoland gab es am Montag noch keine Schiffsverbindung. Deutschlands einzige Hochseeinsel sollte an diesem Dienstag erstmals wieder von Cuxhaven aus angesteuert werden.

Eine Serie von sechs Sturmfluten innerhalb von drei Tagen bezeichnete Heyken als ungewöhnlich. Am höchsten war die Sturmflut an der Nordseeküste in der Nacht zum Sonntag aufgelaufen. Auf Norderney erreichte sie etwa zwei Meter über dem normalen Hochwasser, auf Spiekeroog 2,25 Meter. Höhere Wasserstände meldeten Otterndorf (Landkreis Cuxhaven) an der Elbe mit 2,72 Metern und das Emssperrwerk bei Gandersum (Landkreis Leer) mit 2,66 Metern.

Unterdessen hängt der Tanker „Silver Carla“ nach einem Maschinenausfall auf der Nordsee weiter am Haken von Schleppern. An Bord des Schiffes sind 23 Menschen, es ist aber unbeladen. Die Hauptmaschine des 183 Meter langen Tankers war im Sturm nördlich von Norderney ausgefallen. Drei Schlepper und das Mehrzweckschiff „Mellum“ seien bei der „Silver Carla“, teilte das Havariekommando am Montag in Cuxhaven mit. Es sei wichtig, dass der Schleppverband stetig in Fahrt bleibe. Daher habe er am Vormittag eine Position in der Deutschen Bucht etwa 66 Kilometer nördlich der ostfriesischen Insel Juist erreicht.
Bild
Benutzeravatar
Admin
 
Beiträge: 1632
Registriert: 01.2011
Wohnort: Wangerooge
Highscores: 4
Geschlecht:

Gerken

Beitragvon keinereiner » 23. Feb 2015, 12:06

Tja es ist wieder so weit.
Das Wangerooger Baukarousell setzt sich wieder in Bewegung:

http://www.nwzonline.de/friesland/kultu ... 63868.html

Die Spekulationen dürften also wieder eröffnet sein, und ich schmeisse mal die erste in die Runde...

Entweder hat UPS den Eigentümern die Pistole auf die Brust gesetzt und wollte mehr vom Gewinn für sich behalten,
oder die Eigentümer haben von einer Heuschrecke ein Angebot erhalten was kurzfristig eine hohe Rendite verspricht.
Ich gehe also fast davon aus, daß wiedermal ein "Investor" seine Finger im Spiel hat.
Den "alten Kasten" abreissen und durch was "schönes Neues" ersetzen will. Ich weiss nicht warum, aber allein der Gedanke lässt mich wieder schaudern.
Von der "altehrwürdigen" Bausubstanz der Gründerzeit ist ja an der Promenade bis auf das Gerken und Alexandra nichts mehr über.

Weiss jemand mehr ?
keinereiner
||
 
Beiträge: 493
Registriert: 01.2011
Wohnort: Essen Ruhr
Highscores: 1
Geschlecht:

Re: Inselnachrichten 2015

Beitragvon Admin » 31. Mär 2015, 09:33

Wangerooge intern
vom 31.03.2015

Johanniter übernehmen Pflege auf Wangerooge

Der Ortsverband Wilhelmshaven der Johanniter-Unfall-Hilfe
e.V. hat sich entschlossen, so bald wie möglich eine Filiale ihres
Wilhelmshavener Pflegedienstes auf Wangerooge einzurichten.
Die dortige ev.-luth. Kirchengemeinde musste nach 25 Jahren
ihre Diakoniestation zum 31. März schließen, weil die Kosten
für die hohen Personalanforderungen der Kassen an eine
selbständige Einrichtung in keinem Verhältnis mehr zu den
erwirtschafteten Pflegegeldern standen. Die Johanniter planen,
die Pflege auf der Insel über ihre Pflegedienstleitung in der
Wilhelmshavener Zentrale als Filiale zu organisieren. Die
Kirchengemeinde wird dem neuen Pflegedienst das ihr 2001
zur Sicherstellung der Pflege auf der Insel vererbte »Haus Mappes« mit Büro und Wohnung sowie
zwei weitere vorhandene Dienstwohnungen für Pflegepersonal zur Verfügung stellen. Die Johanniter-
Unfall-Hilfe will umgehend Stellenanzeigen veröffentlichen. Sie möchte aber auch bereits in den
kommenden Ostertagen die Versorgung pflegebedürftiger Insulaner sicherstellen und sucht daher ab
sofort Insulaner, die als Aushilfskräfte in geringem Umfang stundenweise mit variablen Dienstzeiten
tätig werden könnten. Außerdem werden die Insulaner gebeten, sich bei Freunden, Verwandten und
Stammgästen am Festland umzuhören, ob es unter ihnen Pflegefachkräfte und Pflegekräfte gibt, die
sich gut vorstellen könnten, auf der Insel zu leben und zu arbeiten. Die Johanniter planen auch, ab
Herbst eine sechswöchige Ausbildung zum/zur Pflegehelfer/in anzubieten.
Bild
Benutzeravatar
Admin
 
Beiträge: 1632
Registriert: 01.2011
Wohnort: Wangerooge
Highscores: 4
Geschlecht:

Re: Inselnachrichten 2015

Beitragvon Admin » 27. Mai 2015, 12:09

Wangerooge aktuell vom 27.05.2015

Liebe Insulanerinnen,
Liebe Insulaner,

Wie aus den Medien zu entnehmen war, ist der mit Düngemittel beladene Frachter „Purple Beach“ ca. 30 km westlich von Helgoland in Brand geraten.

Heute Morgen war zu beobachten, dass Rauchschwaden über den Ostteil der Insel zogen. Nach einer entsprechenden Meldung an den Landkreis Friesland wurden umgehend Kräfte des Gefahrgutzuges des Landkreises auf die Insel geflogen. Messungen im Osten der Insel ergaben keinerlei Schadstoffbelastungen der Luft.

Durch das Havariekommando und den Landkreis Friesland wird die Gemeinde über die laufende Entwicklung ständig informiert, und Kräfte der Inselwehr beobachten weiterhin die Rauchentwicklung.


Mit freundlichen Inselgrüßen
Rieka Beewen
Marketing


Kurverwaltung Wangerooge
Strandpromenade 3
26486 Wangerooge
Bild
Benutzeravatar
Admin
 
Beiträge: 1632
Registriert: 01.2011
Wohnort: Wangerooge
Highscores: 4
Geschlecht:

Re: Inselnachrichten 2015

Beitragvon Salzufler » 27. Mai 2015, 16:21

Warnung vor Geruchsbelästigung im Bereich der westlichen Nordsee
Havariekommando lässt Messungen durchführen
Für die Kreise Wittmund, Friesland, Cuxhaven, Ammerland, Wesermarsch und für die
Städte Wilhelmshaven und Bremerhaven gibt das Havariekommando vorsorglich eine
Gefahrenmitteilung heraus. Die Bevölkerung wird vorsorglich gebeten, die Fenster und
Türen geschlossen zu halten, da sich bei der Havarie der PURPLE BEACH eine geruchsbelästigende
Wolke gebildet hat. Nach ersten Erkenntnissen besteht keine unmittelbare
gesundheitliche Gefährdung. Die Gefahrenmitteilung wird bis auf Weiteres aufrecht
erhalten.
Hintergrund der Warnung sind Meldungen aus den Städten Bremerhaven und
Cuxhaven über eine Geruchsbelästigung. Bestätigt wurde diese Meldung ebenfalls vom
Ölüberwachungsflugzeug des Havariekommandos. Während eines Kontrollfluges zum
Havaristen, konnte die Besatzung den Geruch von Düngemitteln wahrnehmen. Während
der Nacht, hat das Mehrzweckschiff die Luft am Rande des eingerichteten Sicherheitsradius
(5km) detektiert. Es konnten keine Gefahrstoffkonzentrationen in der Luft
entdeckt werden. Das Havariekommando hat weitere Messungen an Land veranlasst.
Bisher konnten auch hier keine Gefahrstoffkonzentrationen in der Luft festgestellt werden.
Ziel des Havariekommandos ist es, die Geruchsbelästigung zu vermindern. Hierfür sollen
die Mehrzweckschiffe MELLUM und NEUWERK einen Sprühnebel aus Wasser über
die austretenden Dämpfe am Havaristen legen.
Benutzeravatar
Salzufler
||
 
Beiträge: 4939
Registriert: 01.2011
Wohnort: B. Salzuflen im Lipperland
Geschlecht:

Re: Inselnachrichten 2015

Beitragvon Salzufler » 27. Mai 2015, 16:22

Rauchentwicklung auf Frachtschiff in der Deutschen Bucht

Nach Rauchentwicklung auf einem Frachtschiff sind am Dienstag, 26. Mai 2015, neben Behördenschiffen auch drei Seenotrettungskreuzer der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) in der Deutschen Bucht im Einsatz gewesen. Hubschrauber flogen die Besatzung des Havaristen an Land. Die Maßnahmen werden durch das Havariekommando koordiniert.

Der Seenotrettungskreuzer HERMANN RUDOLF MEYER/Station Bremerhaven brachte eine Spezialeinheit zum Havaristen, der „Purple Beach“, auf der Tiefwasserreede in der Deutschen Bucht. Diese Experten können bei chemischen Lagen wie Unglücksfällen mit Gefahrstoffen Analysen vor Ort durchführen. Nach Reedereiangaben hat die „Purple Beach“ Düngemittel geladen.

Außerdem im Einsatz waren die Seenotrettungskreuzer BERNHARD GRUBEN/Station Norderney und HERMANN MARWEDE/Station Helgoland mit einem vorsorglich mitgeführten Verletztenversorgungsteam der Feuerwehr Bremen.
Benutzeravatar
Salzufler
||
 
Beiträge: 4939
Registriert: 01.2011
Wohnort: B. Salzuflen im Lipperland
Geschlecht:

Re: Inselnachrichten 2015

Beitragvon Admin » 2. Jul 2015, 19:45

Gemeinde Nordseeheilbad Wangerooge Wangerooge, den 01.07.2015

Der Bürgermeister

Die Gemeinde Nordseeheilbad Wangerooge vermietet kurzfristig
das Wohnhaus Schulstraße 2 im derzeitigen Zustand, 194,63 m² Wohnfläche.
Die Mietdauer ist befristet bis zum 31.08.2018. Die Kaltmiete beträgt 1008,18 Euro monatlich, zzgl. Betriebskosten.

Schriftliche Bewerbungen richten Sie bitte bis zum 10.07.2015 an:

Gemeinde Nordseeheilbad Wangerooge
Peterstraße 6
26486 Wangerooge

Auskünfte erteilt Frau Dahlen, Telefon 99-132
Bild
Benutzeravatar
Admin
 
Beiträge: 1632
Registriert: 01.2011
Wohnort: Wangerooge
Highscores: 4
Geschlecht:

Nächste

Zurück zu "Wangerooge News"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron