Golfplatz

Meldungen und Diskussionen zur Inselpolitik
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 8424

Re: Golfplatz

Beitragvon Admin » 30. Mai 2012, 07:51

Golf: Grüne begrüßen neue Pläne
aus NWZ-Online vom 30.05.2012

lr

Wangerooge - Die Grünen Wangerooger freuen sich, dass der Golfclub Wangerooge den Golfplatz nun ohne die Flächen des Nationalparks plant. „Wir gratulieren dem Golfclub zu dieser Entscheidung“, teilten die Grünen-Ratsmitglieder Alexandra Büchen und Peter Kuchenbuch-Hanken am Dienstag mit.

Besonders freuten sie sich, dass es jetzt auch einen Vertrag zwischen der Gemeinde Wangerooge und dem Golfclub Wangerooge über die entstandenen Planungskosten geben wird. „Damit scheint das leidige Thema ein gütliches Ende gefunden zu haben“, meint Kuchenbuch-Hanken.

Wie berichtet, hatte der Golfclub in seiner Mitgliederversammlung neue Pläne für den Golfplatz vorgestellt. Sie umfassen nun nur noch das Flugplatz-Gelände und kommen ohne Nationalpark-Flächen aus.
Bild
Benutzeravatar
Admin
 
Beiträge: 1638
Registriert: 01.2011
Wohnort: Wangerooge
Highscores: 4
Geschlecht:

Re: Inselnachrichten 2013

Beitragvon Admin » 23. Mai 2013, 06:49

Nötige Ausgleichsflächen auf einen Hektar reduziert
aus NWZ-Online vom 22.05.2013

Abstimmung der Kompensation mit Nationalpark-Verwaltung – Golfclub spielt Pfingstturnier

Wangerooge - Der Golfclub Insel Wangerooge hat zwei neue Vorstandsmitglieder: Hannah Wünsche hat das von Ulrike Neuhaus bisher kommissarisch geführte Amt des Kassenwarts übernommen, Miguel Beutler wird als neuer Direktor des Hotels „Villa im Park“ und Nachfolger von Thomas Michalski das Amt des PR-Managers übernehmen.

Präsident Henning Neuhaus berichtete in der Mitgliederversammlung, dass das aktuelle Planungskonzept für den Golfplatz der Firma Städler Golf-Courses auf dem Gelände des Flugplatzes tatsächlich umzusetzen sei. Die Ausgleichsfläche für den Golfplatz betrage nur noch etwa einen Hektar, wie die Kompensation aussieht, wird ein letzter Ortstermin mit der Nationalparkverwaltung zeigen.

Danach soll die Umsetzung seitens der Gemeinde-Verwaltung folgen, abschließend wird die Firma Städler den Bauantrag begleiten. Die Kompensationsmaßnahme soll in Eigenleistung durch die Mitglieder erbracht werden, berichtete Neuhaus.

Neu eingeführt hat der Club eine 10er-Green-Fee-Karte zum Preis von 100 €Euro, die Mitglieder erwerben und an Freunde oder Gäste weitergeben können.

Beim Pfingstturnier des Golfclubs waren diesmal die geänderten Spielbahnen eine Herausforderung. Das zeigte sich besonders an Bahn 5 mit dem Insel-Abschlag. Der Platz präsentierte sich Dank intensiver Pflege von Jan Röben und Henning Neuhaus als „Greenkeeper“ von seiner besten Seite, die Fairways kurz gemäht, die Roughs ruppig und die Grüns auch wegen der Nässe schwierig zu lesen.

Bei leider recht trübem und kaltem Wetter spielten vier Vierer-Flights, die Turnierleiter Henning Neuhaus der Spielstärke entsprechend zugeordnet hatte, um Sieg und Pokal. Kerstin Stromberg, Leon Ertmer, Carola Jasper und Dr. Peter Benning spielten mit 42 Schlägen brutto hervorragendes Golf und verfehlten nur knapp den Platzrekord 2012.

Auf Platz 2 kamen Wolfgang Böllhoff, Anne Georg, C-P. Jasper und Neuhaus, den 3. Platz teilten sich Dr. Arno Apel, Lina Georg, Franziska Jasper und Jürgen Stelter sowie Marianne Benning, Henry Georg, Jürgen Hack und C.-R. Hillejahn.
Bild
Benutzeravatar
Admin
 
Beiträge: 1638
Registriert: 01.2011
Wohnort: Wangerooge
Highscores: 4
Geschlecht:

Re: Inselnachrichten 2013

Beitragvon Admin » 23. Mai 2013, 06:54

Grüne von der Insel widersprechen Golfclub
aus JeWo-Online vom 22.05.2013

Kritik an „halbfertigen Aussagen“ – Ratsherr fordert erneute Prüfung

Es bahnt sich erneut ein Streit zwischen dem Golfclub und den Wangerooger Grünen um den Golfplatz an. Der Grund: Die Golfer sind nach Meinung der Grünen mit Fakten an die Öffentlichkeit getreten, die erst in den Ausschuss gehört hätten. Peter Kuchenbuch-Hanken beklagte sich am Mittwoch in einer Pressemitteilung, dass „der Golfclub mit halbfertigen Aussagen“ in die Öffentlichkeit gegangen sei. Für den Grünen Kuchenbuch-Hanken stehen nämlich „Höhe und Art der Kompensation noch gar nicht fest“, während die Golfer davon sprechen, dass Planungen für den Golfplatz beim Flugplatz kurz vor dem Abschluss stünden. Die Grünen halten daran fest, dass ein Golfplatz nur wenig in die Natur eingreifen dürfe und die dafür vorgesehene Kompensation auch „nachhaltig ist“.
Bild
Benutzeravatar
Admin
 
Beiträge: 1638
Registriert: 01.2011
Wohnort: Wangerooge
Highscores: 4
Geschlecht:

Re: Golfplatz

Beitragvon Admin » 24. Mai 2013, 07:36

Insel-Grüne vermuten zu enge Zusammenarbeit
aus NWZ-Online vom 24.05.2013

Zweifel an Aussagen zur Kompensation – „Lassen Gutachten prüfen“

von Melanie Hanz


Wangerooge - Die Grünen Wangerooger haben die Aussagen von Henning Neuhaus, Präsident des Wangerooger Golfclubs, zum Planungsstand des Golfplatzes als „halbfertige Aussagen“ kritisiert.

Wie berichtet, hatte Neuhaus bei der Mitgliederversammlung mitgeteilt, dass die notwendige Kompensationsfläche für das Bauvorhaben nur noch einen Hektar groß sei. „Nach unserem Kenntnisstand stehen Höhe und Art der Kompensation noch gar nicht fest“, so Peter Kuchenbuch-Hanken.

Bürgermeister Holger Kohls sagte auf Nachfrage der NWZ , dass es tatsächlich um eine Kompensations-Fläche von einem Hektar geht, da die überarbeiteten Golfplatz-Pläne nur noch Flächen des Flugplatzes beinhalten. Zurzeit gelte es noch einige Hinweise von Nationalpark-Verwaltung und Luftverkehrsbehörde zu klären. Anfang Juni solle das Planverfahren beginnen.

Kuchenbuch-Hanken kritisierte, dass diese Informationen bisher nicht im zuständigen Ausschuss mitgeteilt worden seien. Er kündigte zudem an, die Grünen Wangerooger wollten prüfen lassen, „inwieweit die Nähe des Golfclubs zum neuen Gutachtenersteller Thalen Consult zulässig ist“. Thalen Consult war beauftragt worden, auf Grundlage der Umweltverträglichkeitsprüfung des für den ursprünglich auch auf Nationalpark-Flächen geplanten Golfplatz ein neues Gutachten zu erstellen. Die Grünen Wangerooger ziehen in Zweifel, dass dieses neue Gutachten unabhängig ist, weil der Golfclub eng in die Erstellung des Gutachtens einbezogen worden sei.
Bild
Benutzeravatar
Admin
 
Beiträge: 1638
Registriert: 01.2011
Wohnort: Wangerooge
Highscores: 4
Geschlecht:

Re: Golfplatz

Beitragvon keinereiner » 24. Mai 2013, 09:57

Ich frage mich was das denn wieder soll.
Wenn ich z.B. für meinen feuchten Keller einen Gutachter beauftrage und bezahle, dann erwarte ich auch von dem daß er mit mir zusammenarbeitet.
Von daher, wenn der Klub das Gutachten zahlt hat er auch ein Anrecht die Erstellung zu begleiten.
Wenn die Grünen ein Problem damit haben können sie ja gerne selber ein Gegengutachten in Auftrag geben und bezahlen. (Aber bitte aus der eigenen Tasche, nicht aus dem Staatssäckel)
Dann können sie wie der Klub aktiv daran mitarbeiten.

Denn auch bei solchen "Gutachten" gilt das alte Prinzip: Glaube keiner Statistik die Du nicht selbst gefälscht hast.
keinereiner
||
 
Beiträge: 493
Registriert: 01.2011
Wohnort: Essen Ruhr
Highscores: 1
Geschlecht:

Re: Golfplatz

Beitragvon Salzufler » 3. Jun 2013, 08:58

Auf der Seite vom Golf-Club gefunden:
Mittwoch, 22.05.2013 - 18.09 Uhr Zurück zur News-Übersicht

Nötige Ausgleichsfläche für Golplatz auf einen Hektar reduziert
Abstimmung der Kompensation mit der Nationalpark-Verwaltung

Präsident Henning Neuhaus berichtete in der Mitgliederversammlung 2013, dass das aktuelle Planungskonzept für den Golfplatz der Firma Städler Golf-Courses auf dem Gelände des Flugplatzes tatsächlich umzusetzen sei. Die Ausgleichsfläche für den Golfplatz betrage nur noch etwa einen Hektar, wie die Kompensation aussieht, wird ein letzter Ortstermin mit der Nationalparkverwaltung zeigen.
Danach soll die Umsetzung seitens der Gemeinde-Verwaltung folgen, abschließend wird die Firma Städler den Bauantrag begleiten. Die Kompensationsmaßnahme soll in Eigenleistung durch die Mitglieder erbracht werden.
Benutzeravatar
Salzufler
||
 
Beiträge: 4939
Registriert: 01.2011
Wohnort: B. Salzuflen im Lipperland
Geschlecht:

Re: Golfplatz

Beitragvon Salzufler » 2. Okt 2013, 20:18

„Golfplatz-Bau wird zur Farce“



Aufstellungsbeschluss für Neun-Loch-Platz auf Flughafenflächen gefasst
Seit 18 Jahren wird geplant, nun sollen Taten folgen: Der Gemeinderat Wangerooge hat den Weg für den aktualisierten Aufstellungsbeschluss geebnet. von
Oliver Braun

-aus NWZ-
Wangerooge- Seit mittlerweile 18 Jahren wird auf der Insel Wangerooge die Anlage eines Golfplatzes geplant, und es ist auch nach der Ratssitzung am Donnerstagabend fraglich, ob der örtliche Golf-Club und golfspielende Urlaubsgäste die Neun-Loch-Anlage, für die mittlerweile Flächen des Flugplatzgeländes vorgesehen sind, bereits im nächsten Jahr werden einweihen können.

Nach Auffassung der Gemeinde-Grünen machen Natur- und Umweltauflagen eine mindestens drei- bis fünfjährige Untersuchung von Vogel- und Pflanzenwelt erforderlich, erläuterte im Rat Peter Kuchenbuch-Hanken (Grüne) mit Hinweis auf ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts, das wegen ähnlicher Auflagen ein Straßenbau-Projekt im Kreis Wittmund gekippt hatte.

„Viele Fragen“

Wie berichtet, stand das Golfplatz-Projekt unter anderem auch wegen Aussagen von Umweltgutachtern bereits wiederholt auf der Kippe. Nachdem sich nach langer Planung herausgestellt hatte, dass es kaum Möglichkeiten gibt, Flächen des Nationalparks Wattenmeer für den Golfplatz zu nutzen, war im vergangenen Jahr beschlossen worden, für den Neun-Loch-Platz nur noch Gelände des Flugplatzes außerhalb des Nationalparks zu nutzen.

Zurzeit verfügt der Wangerooger Golfclub auf der Insel nur über einen Sechs-Loch-Platz mit Driving Range. Geplant ist, im Randbereich des Flugplatzes unter Beibehaltung der Graslandebahn einen Neun-Loch-Golfplatz anzulegen. Mitglieder des örtlichen Golfclubs nutzen das Areal bereits jetzt für ihren Sport.

Ein umfangreiches Papier, das den Ratsvertretern kurz vor der Ratssitzung zugestellt worden war, hatte für Verwirrung gesorgt. Für Uwe Osterloh (SPD) gilt es, die Rechtslage zu beachten, damit der Gemeinde später keine unnötigen Kosten entstehen, die man bei gründlicherer Abwägung hätte vermeiden können. „Wenn das Papier für die Golfplatz-Entscheidung so un­erheblich ist, dann hätte man es auch nach der Ratssitzung zustellen können“, so Osterloh.

Für Osterloh wie auch für Kuchenbuch-Hanken ergeben sich aus dem Papier neue Fragen, die vor einem Ratsbeschluss beantwortet werden sollten. „Wir haben uns so lange mit dem Thema beschäftigt, daher muss man das jetzt nicht in so kurzer Zeit durchprügeln.“

Bürgermeister Holger Kohls stellte angesäuert fest, dass sich das von Kuchenbuch-Hanken angeführte Gerichtsurteil auf einen völlig anderen Sachverhalt bezieht, den man auf das Golfplatz-Projekt nicht übertragen könne. „Wir versuchen, etwas Positives für die Insel auf den Weg zu bringen und haben mittlerweile alles berücksichtigt. Die Gräser und Pflanzen werden überhaupt nicht angefasst“, so Kohls. Er erklärte, dass verlangt werde, Entwicklung von Flora und Fauna begleitend mit Beginn der Maßnahme zu untersuchen.

„Endlich anfangen“

Das lange Hin und Her rund um den Wangerooger Golfplatz sorgte auch im Rat für Verärgerung: „Das Thema wird allmählich zur Farce“, sagte Jürgen Wiebach (CDU) und verlangt, das Golfplatz-Projekt am Flugplatz nun endlich zu einem positiven Ende zu bringen. Auch Ratsvorsitzende Bärbel Herfel (CDU) findet: „Nach so vielen Jahren sind der Worte genug gewechselt. Lassen sie uns endlich anfangen.“ Dr. Fritz Peters von den Bürgern für Wangerooge (BfW) bemerkte sarkastisch: „Die Tiere und Pflanzen müssten sich totlachen über uns.“

Mehrheitlich hat der Rat der Inselgemeinde schließlich dem neuen Aufstellungsbeschluss und der öffentlichen Auslegung zugestimmt. Auf den Aufstellungsbeschluss folgen die Auslegung und Beteiligung der Träger öffentlicher Belange, möglicherweise Änderungen und eine weitere Auslegung und Beteiligung, schließlich die Abwägung der Einwände und Hinweise und schließlich der Satzungsbeschluss.

Wann der erste Abschlag auf dem neuen Platz erfolgen kann, ist vorerst offen
Benutzeravatar
Salzufler
||
 
Beiträge: 4939
Registriert: 01.2011
Wohnort: B. Salzuflen im Lipperland
Geschlecht:

Re: Golfplatz

Beitragvon Salzufler » 17. Okt 2013, 18:50

VERFAHREN


Planung für Golfplatz liegt aus


Bürger können sich zu Vorhaben äußern



WANGEROOGE

|

SAL


Veröffentlicht: 17.10.2013

-aus Je.Wo.-

Der Rat der Gemeinde hat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, das Bauleitverfahren für die 12. Änderung des Flächennutzungsplans einzuleiten, durch die das Anlegen eines Golfplatzes auf Flächen des Flugplatzes möglich gemacht werden soll. Die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung sowie deren voraussichtlichen Auswirkungen werden vom 28. Oktober bis 18. November im Fachbereich Bauen der Gemeinde öffentlich ausgelegt. Die Bürger haben in dieser Zeit die Möglichkeit, sich zu der Planung zu äußern. Eingesehen werden können die Unterlagen während der Dienststunden der Gemeindeverwaltung sowie nach telefonischer Vereinbarung
Benutzeravatar
Salzufler
||
 
Beiträge: 4939
Registriert: 01.2011
Wohnort: B. Salzuflen im Lipperland
Geschlecht:

Re: Golfplatz

Beitragvon Salzufler » 7. Nov 2013, 19:57

Einwand gegen Golfplatz
WANGEROOGE
SAL
Veröffentlicht: 07.11.2013
-aus Je.Wo.-
Die Unterlagen für die 12. Änderung des Flächennutzungsplans, die einen Golfplatz auf dem Flughafengelände möglich machen soll, liegen noch bis zum 18. November bei der Gemeindeverwaltung aus. Die Bürger können sie einsehen und Einwände erheben. Von der Möglichkeit haben die Grünen Wangerooger Gebrauch gemacht. „Das Flughafen- und damit das geplante Golfplatzgelände hätte in das EU-Vogelschutzgebiet einbezogen werden müssen“, moniert Peter Kuchenbuch-Hanken im Einwand der Grünen, der unserer Zeitung vorliegt. Weil die Fläche nicht entsprechend gemeldet wurde, sei sie als faktisches Vogelschutzgebiet anzusehen. „Den Golfplatz zu genehmigen, wäre nach unserer Auffassung schlicht rechtswidrig“, sagen die Grünen.
Benutzeravatar
Salzufler
||
 
Beiträge: 4939
Registriert: 01.2011
Wohnort: B. Salzuflen im Lipperland
Geschlecht:

Re: Golfplatz

Beitragvon Salzufler » 10. Nov 2013, 15:52

Planverfahren
Grüne erheben Einwand gegen Golfplatz


Landebahn sei „faktisches Vogelschutzgebiet“ – Kreis widerspricht
von
Melanie Hanz

-aus NWZ-
Wangerooge- Der Grüne Wangerooger Peter Kuchenbuch-Hanken hat die Gemeindeverwaltung aufgefordert, die Pläne für den Bau des Golfplatzes auf dem Flugplatzgelände nochmals rechtlich prüfen zu lassen. Er hat im Rahmen der öffentlichen Auslegung der erforderlichen Änderung des Flächennutzungsplans „Sondergebiet Golfplatz in Überlagerung mit Flugplatz“ bei der Gemeinde Einwand erhoben.

Nach Ansicht von Kuchenbuch-Hanken ist die Fläche, die durch einen Golfplatz in Anspruch genommen werden soll, als faktisches Vogelschutzgebiet anzusehen, weil sie in die Abgrenzung des Vogelschutzgebietes hätte mit einbezogen werden müssen. Nach EU-Richtlinie seien die geeignetsten Gebiete auszuweisen. „Daraus kann der Umkehrschluss gezogen werden, dass bei einer Meldung von Flächen durch das Land, die aufgrund ihrer ornithologischen Wertigkeit niedriger anzusetzen sind als die Golfplatzfläche, notwendigerweise die Meldung auch dieser Fläche hätte erfolgen müssen. Dass dieses unterblieben ist, ist ein Verstoß gegen europäisches Naturschutzrecht“, meint der Grünen-Ratsherr.

„Golfplatz rechtswidrig“

Das Flughafen- und das geplante Golfplatzgelände hätte in das EU-Vogelschutzgebiet einbezogen werden müssen, so Kuchenbuch-Hanken. Nach Auffassung der Grünen Wangerooger sei eine Genehmigung des Golfplatzes deshalb „schlicht rechtswidrig“.

Beim Landkreis Friesland als Genehmigungs- und Unterer Naturschutzbehörde teilt man diese Rechtsauffassung der Grünen Wangerooger indessen nicht. „Ursprünglich lag die Graslandebahn des Wangerooger Flugplatzes tatsächlich im Nationalpark, doch sie wurde 2001 in der Novelle der Nationalpark-Verordnung durch das Land aus dem Nationalpark herausgenommen“, sagte Armin Tuinmann auf Nachfrage der NWZ . Damit sei die Fläche des geplanten Golfplatzes weder Nationalpark noch Vogelschutzgebiet. Und sie hätte auch nicht als mögliches Vogelschutzgebiet vom Land gemeldet werden müssen.

Nach der Novelle der Nationalpark-Verordnung 2001 hatte die Naturschutzgruppe Wattenrat Ost-Friesland im Januar 2002 Beschwerde bei der EU-Kommission in Brüssel eingelegt, weil rund 80 Gebiete herabgestuft oder ganz aus dem Nationalpark Wattenmeer herausgenommen worden waren – darunter auch die Wangerooger Graslandebahn.

Frist bis 18. November

Im Oktober 2006 hatte die EU-Kommission dann mitgeteilt, dass das Beschwerdeverfahren geschlossen worden sei, da die Bundesrepublik Deutschland mittlerweile ausreichend Gebiete als FFH-Vorschlagsgebiete ausgewiesen habe.

Die 12. Änderung des Flächennutzungsplans zum Golfplatzbau liegt noch bis 18. November bei der Gemeinde zur Einsichtnahme aus.
Benutzeravatar
Salzufler
||
 
Beiträge: 4939
Registriert: 01.2011
Wohnort: B. Salzuflen im Lipperland
Geschlecht:

VorherigeNächste

Zurück zu "Inselpolitik"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron