Golfplatz

Meldungen und Diskussionen zur Inselpolitik
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 7650

Golfplatz

Beitragvon Admin » 16. Apr 2012, 18:44

Insel-Grüne halten Golfplatz für erledigt
Infoabend Mittwoch ab 18 Uhr
aus NWZ-Online vom 16.04.2012

anz

Wangerooge - Die Grünen Wangerooger halten am Mittwoch, 18. April, ab 18 Uhr im Kreativ-Café ihr nächstes Treffen ab. Themen sind der Golfplatz Wangerooge – laut Grünen-Ratsmitglied Peter Kuchenbuch-Hanken stehen die Pläne vor dem Aus – die künftige Nutzung des Grundstücks der Grundschule und die Hotelpläne an der Oberen Strandpromenade.

Weiteres Thema ist der Westanleger: Laut Kuchenbuch-Hanken ist der von CDU und BfW favorisierte ortsnahe Hafen nicht realisierbar. In der Inforunde geht es um Vorschläge, wie der bestehende Westanleger umgebaut werden könnte.

Zudem wollen sich die Grünen Wangerooger darum bemühen, dass ihre Insel wie Langeoog zur „Fairtrade-Town“ wird. Die Kampagne wird vom 1992 gegründeten gemeinnützigen Verein „TransFair“ getragen. Der Verein setzt sich dafür ein, Produzenten in Afrika, Asien und Lateinamerika zu fördern und durch fairen Handel Lebens- und Arbeitsbedingungen zu verbessern. Dazu wird das Fairtrade-Siegel für fair gehandelte Produkte vergeben.

Als „Faitrade-Town“ können sich Kommunen bewerben, die fair gehandelte Produkte in den Vordergrund rücken.
Bild
Benutzeravatar
Admin
 
Beiträge: 1624
Registriert: 01.2011
Wohnort: Wangerooge
Highscores: 4
Geschlecht:

Re: Inselpolitik

Beitragvon Admin » 17. Apr 2012, 14:35

Golfplatz auf Wangerooge: Verwirrung um Gutachten
aus NWZ-Online vom 17.04.2012

Planungen Landkreis bemängelt Fehler

Der Wangerooger Golfplatz hat sich keineswegs erledigt. Das betont Wangerooges Bürgermeister Holger Kohls.

von Melanie Hanz


Wangerooge - Der Fortgang der Planungen für den Golfplatz Wangerooge sorgen auf der Insel erneut für widersprüchliche Interpretationen: Wie berichtet, sehen die Grünen Wangerooger den Golfplatz „nun doch vor dem Aus“, so teilt Ratsmitglied Peter Kuchenbuch-Hanken in der Einladung zum Grünen-Infoabend mit. Bürgermeister Holger Kohls und Henning Neuhaus, Präsident des Golfclubs Wangerooge, dementierten am Montag diese Darstellung. „Der Golfplatz hat sich keineswegs erledigt“, betonte Kohls.

Für Verwirrung sorgt offenbar eine Stellungnahme der Unteren Naturschutzbehörde zum Umweltbericht für die zum Bau des Golfplatzes erforderliche Änderung des Flächennutzungsplans. Diese hatte Kohls den Ratsfraktionen als Vorlage zu nichtöffentlichen Beratungen zur Verfügung gestellt. Die Untere Naturschutzbehörde bemängelt in ihrer Stellungnahme sowohl, dass der Erläuterungsbericht fehlerhaft sei, als auch, dass die Kompensation für den Golfplatzbau nicht hinreichend dargestellt sei. „Das Fazit lautet, so könne der Golfplatz nicht realisiert werden“, sagte Kohls. Daraus aber abzuleiten, der Golfplatz könne gar nicht realisiert werden, sei falsch.

Es gehe stattdessen nun darum, die Planungen nochmals auf die Erfordernisse des Naturschutzes hin zu überarbeiten.
Bild
Benutzeravatar
Admin
 
Beiträge: 1624
Registriert: 01.2011
Wohnort: Wangerooge
Highscores: 4
Geschlecht:

Golfplatz

Beitragvon Admin » 15. Mai 2012, 21:27

Streit um geplanten Bau des Golfplatzes
aus JeWo-Online vom 15.05.2012

Golfclub übt harsche Kritik an Grünen

WANGEROOGE

SAL


Golfer sprechen von Fehlinterpretation und Schädigung des Vereins, Grüne wehren sich.

Der Golfclub Wangerooge ist gestern mit einer Stellungnahme an die Öffentlichkeit gegangen. Golfclub-Präsident Henning Neuhaus tritt darin Aussagen der Wangerooger Grünen zur Golfplatzplanung entgegen.

Neuhaus wirft insbesondere dem Ratsherrn der Grünen, Peter Kuchenbuch-Hanken vor, „durch gezielt gestreute Halbwahrheiten und Fehlinformationen“ zu versuchen, „den Verein und insbesondere auch mich als Präsidenten zu diskreditieren.“ Die öffentlich geäußerte Einschätzung des Grünen, die Golfplatzplanung stehe „vor dem Aus“, sei eine Fehlinterpretation von nicht öffentlichen Informationen aus dem Rat, kritisiert Neuhaus. Mit dieser Aussage schade Kuchenbuch-Hanken nicht nur dem Golfclub, sondern im Besonderen dem Tourismusstandort Wangerooge.

Golf sei ein Sport und kein Instrument für Politiker, sich selbst darzustellen“, so Henning Neuhaus, „unsere Intention ist es, die Insel mit unserem Golfclub attraktiver zu gestalten, was uns bis dato gelungen ist.“ Der Verein sei bereit, sich einer sachlichen und öffentlichen Diskussion zu stellen, aber „die Wild-West-Manier, wie sie zurzeit von den Grünen praktiziert wird, lehnen wir kategorisch ab“, schreibt der Präsident.

Zuvor hatte er auf die Bedeutung des Golfsports für den Tourismus hingewiesen. Die aktuelle Gästebefragung habe gezeigt, dass vier Prozent der Urlauber auf Wangerooge Golf spielten. Dem Verein gehörten mehr als 500 Mitglieder zwischen 7 und 91 Jahren an, fast zehn Prozent seien Wangerooger. Für Golfsportler biete der Verein in Zusammenarbeit mit der Coach-Conboy-Schule ein qualifiziertes Programm an.

Die Grünen Wangerooge wehren sich gegen die Vorwürfe des Golfclubs. „In keiner Weise habe ich Ratsinterna ausgeplaudert. Das Thema Golfplatz ist und bleibt ein öffentliches Thema“, hält Peter Kuchenbuch-Hanken dem Golfclub-Präsidenten entgegen. Im Übrigen habe die SPD öffentlich die gleiche Einschätzung geäußert wie die Grünen, nämlich dass die Nationalparkflächen für den Bau eines Golfplatzes nicht zur Verfügung stünden. Grüne und SPD berufen sich dabei auf den seit einigen Wochen der Gemeinde vorliegenden Umweltbericht mit Stellungnahme des Landkreises.

In diesem Zusammenhang beklagt der Grüne, dass das Thema Golfplatz trotz mehrmaliger Aufforderung seinerseits noch immer nicht vom Bürgermeister auf die Tagesordnung des Bauausschusses gesetzt worden sei, „offensichtlich wird noch nach weiteren Lösungsmöglichkeiten gesucht“, meint er.
Bild
Benutzeravatar
Admin
 
Beiträge: 1624
Registriert: 01.2011
Wohnort: Wangerooge
Highscores: 4
Geschlecht:

Streit um geplanten Bau des Golfplatzes

Beitragvon Woogefan » 16. Mai 2012, 17:53

Als Aussenstehder hat man durchaus den Eindruck, dass es sich hier um die Privatfehde eines grünen Ratsherren geht. Aber vielleicht haben auch einige Golfclub-Aktive zu dieser Fehde beigetragen?

Der Golfplatz ist durchaus in der Lage den Tourismus auf Wangerooge zu fördern wenn er umweltverträglich errichtet wird. Insbesondere könnte der Golfplatz auch Gäste in der Nebensaison anziehen, und genau das brauchen wir, um sinkende Gästezahlen zu kompensieren.
Woogefan
||
 
Beiträge: 92
Registriert: 06.2011
Geschlecht:

Re: Golfplatz

Beitragvon Admin » 19. Mai 2012, 10:36


„Streit schreckt wichtige Zielgruppe ab“

aus NWZ-Online vom 19.05.2012

Golfplatz Debatte über Projekt im Inselosten – Grüne schalten Landkreis ein

anz



Wangerooge - Wangerooge muss mit der Zeit gehen, um sich attraktiv für Gäste zu machen. „Dazu gehört das Rosenhaus, aber auch der Golfplatz“, betont Thomas Erland Michalski, Direktor des Wangerooger Hotels „Villa im Park“. Das Hotel sei direkt vom Konflikt zwischen Golfclub Wangerooge und den Grünen Wangeroogern betroffen.

Wie berichtet, besteht Uneinigkeit darüber, wie das Umweltgutachten für den Golfplatz und die Stellungnahme des Landkreises dazu zu bewerten sind. Während die Grünen Wangerooger um Peter Kuchenbuch-Hanken den Golfplatz für erledigt halten, sehen Golfclub und Gemeindeverwaltung Möglichkeiten, den geplanten Golfplatz zu verwirklichen.

„Ich finde es schade, dass man eine Zielgruppe, die sich gerne auf der Insel aufhält – auch wenn wir momentan nur einen Sechs-Loch-Platz mit Driving Range haben – durch schädliche Interpretationen und persönliche Diskrepanzen vergrämt“, sagt Michalski: Schlimm wäre, wenn durch den Streit Kaufkraft auf der Insel verloren gehen würde, weil eine Attraktivitätssteigerung abgelehnt werde. „Jeder sollte sich fragen, inwieweit Wangerooge durch den Streit schon Schaden genommen hat“, so Michalski.

Unterdessen hat Grünen-Chef Peter Kuchenbuch-Hanken rechtliche Schritte gegen Wangerooges Bürgermeister Holger Kohls und Golfclub-Präsidenten Henning Neuhaus angekündigt und den Landkreis als Aufsichtsbehörde informiert: Kuchenbuch-Hanken bemängelt, dass die Stellungnahme des Golfclubs über den E-Mail-Rundbrief der Gemeinde- und Kurverwaltung „Wangerooge aktuell“ versandt wurde. In der Stellungnahme von Neuhaus seien „Unterstellungen gegen meine Person erhoben worden, die ich so nicht stehen lassen kann“.
Bild
Benutzeravatar
Admin
 
Beiträge: 1624
Registriert: 01.2011
Wohnort: Wangerooge
Highscores: 4
Geschlecht:

Re: Golfplatz

Beitragvon keinereiner » 21. Mai 2012, 14:16

So langsam müsste das Thema Golfplatz in die Rubrik "W'oogas" verschoben werden.
Was das Thema angeht scheinen die Herren N. und K-H. nicht über das Kindergartenalter hinausgekommen zu sein.
Wenn ich die Thematik bisher richtig deute, geht es bei dem einen weder darum die ganze Insel zu einem minutiös auf den cm genau getrimmten Kunstgolfplatz umzuwandeln,
noch bei dem anderen darum nun alles auf der Insel platt zu machen um den Lebensraum der Kreuzkröte zu vergrössern (Siehe Abstimmungsverhalten Promenade).
Gebaren tun sich beide aber genau so.

Warum kann man so ein kleines Thema nicht mal sachlich diskutieren ?

Ich persönlich weiss ja nicht welche seltenen, nur auf diesem flecken Erde lebenden / wachsenden Arten, dort auf dem Stück WIESE am Flugplatz brüten und hausen...
(Vielleicht klärt mich mal einer auf)
Aber der Flecken ist von einer "Nichtbewirtschaftung" ziemlich weit weg, zumal dort regelmässig die Mentzschen Rinder weiden. Und wenn die dort tatsächlich so eine
Anlage als "Linkskurs" anlegen, und dabei sogar noch Biotope entstehen verstehe ich nicht wirklich was da jetzt so wildes Passiert was dem Nationalpark gedanken widersprechen würde.

Wie gesagt, sachliche Diskussion, und ein Treffen in der Mitte, das wäre ja noch OK aber das permanente mit Dreck umsich werfen. Das hat was von Comedy.
Politisch absurde Debatte um persönliche Befindlichkeiten, mehr nicht.
keinereiner
||
 
Beiträge: 493
Registriert: 01.2011
Wohnort: Essen Ruhr
Highscores: 1
Geschlecht:

Re: Golfplatz

Beitragvon Woogefan » 21. Mai 2012, 19:57

@keinereiner:

Da sind wohl in der Vergangenheit persönliche Befindlichkeiten verletzt worden, und Alfatiere geben nun mal nie auf. Das Gerangel um den Golfplatz ist mit "Comic" richtig beschrieben. 10 Punkte!
Woogefan
||
 
Beiträge: 92
Registriert: 06.2011
Geschlecht:

Re: Golfplatz

Beitragvon Admin » 22. Mai 2012, 09:22

Peter Kuchenbuch-Hanken
Am Dorfdeich Süd 27
26486 Wangerooge
Tel.: 04469 – 1744
Fax: 04469 – 945773
email: gruenewooger@web.de


Wangerooge, den 15.05.2012


Presseinfo 03/12 Die Grünen Wangerooger

Fast einen Monat nach unserem Infotreffen für unsere Mitglieder zu
Ratsthemen, die demnächst behandelt werden und für die Entscheidungen
anstehen veröffentlich der Präsident des Golf Clubs Wangerooge eine
Stellungnahme, die ich hiermit kommentieren möchte:

Zunächst zum besseren Verständnis nochmals unsere Presseinfo 02/12 zum
Thema Golfplatz:

Zum Infotreffen der Grünen Wangerooger am Mittwoch im Kreativ Café
kamen immerhin 15 Mitglieder und interessierte Bürgerinnen und Bürger.
Unter ihnen auch Wangerooges Golf Club Präsident Hennig Neuhaus, den
ausschließlich der erste Punkt des Infoabends, die Sichtweise der Grünen
Wangerooger zum Aus des Baus des Golfplatzes auf der Insel interessierte.
Der Grüne Fraktionsvorsitzender im Inselrat Peter Kuchenbuch-Hanken die
Grünenratsfrau Alex Büchen, als auch Wangerooges Grünenvorstandsmitglied
Serge Kratzert Janßen standen den erschienenen Rede und Antwort.

Golfplatz:
Für Die Grünen Wangerooger ist ein Bau eines Golfplatzes mit Flächen des
Nationalparks auf Wangerooge nicht möglich. Für diesen Bau benötigt der
Wangerooger Golf Club ca. 7 ha aus den Nationalparkflächen. Zur Nutzung
dieser Nationalparkflächen bedarf es nach dem Bundesnaturschutzgestz
jedoch einer Ausnahmeregelung. Anfang Dezember erhielt die Gemeinde den
erforderlichen Umweltbericht für diese Baumaßnahme und Anfang März eine
Stellungnahme zu diesem Umweltbericht vom Landkreis Friesland. Danach
könne offensichtlich keine Nationalparkflächen für den Bau eines Golfplatzes
mehr genutzt werden. "Aus unserer Sicht gibt es nunmehr eine eindeutige
Rechtssicherheit und ein Bau eines Golfplatzes mit Flächen des Nationalparks
ist weder rechtlich, noch finanziell möglich", so Peter Kuchenbuch-Hanken vor
der Versammlung. Nähere Klärung wird der nächste Bauausschuss der
Gemeinde bringen, zu der auch Vertreter des Landkreises Friesland als
Genehmigungsbehörde eingeladen werden sollen, um Klarheit in die "leidige
Angelegenheit" zu bringen.

In keinster Weise habe ich hier, wie Herr Neuhaus behauptet Ratsinterna
ausgeplaudert! Das Thema Golfplatz ist und bleibt ein öffentliches Thema!
Im Übrigen hat auch die SPD zwei Tage später ihren Mitgliedern genau wie
wir einen Sachstandsbericht zum Thema Golfplatz gegeben und kam zur
gleichen Einschätzung wie wir, die Nationalparkflächen werden für den Bau
eines Golfplatzes nicht zur Verfügung stehen!
Anfang Dezember erhielt die Gemeinde, wie schon berichtet, den
erforderlichen Umweltbericht für diese Baumaßnahme und Anfang März eine
Stellungnahme zu diesem Umweltbericht vom Landkreis Friesland. Ich habe
den Bürgermeister in den letzten Monaten mehrmals aufgefordert das Thema
Golfplatz endlich im Bauausschuss zu behandeln um es damit endlich zu den
Akten legen zu können. Offensichtlich wird wohl aber noch nach weiteren
Lösungsmöglichkeiten gesucht...

Herr Neuhaus hat allerdings auf unserem Treffen vor einem Monat im Kreativ
Café eine interessante Aussage getätigt: Auf die Frage eines Teilnehmers, ob
es denn einen Vertrag zwischen dem Golf Club Wangerooge und der Gemeinde
hinsichtlich der versprochenen Kostenübernahme des Golf Clubs für der
Gemeinde entstandener Planungskosten, wie die hier erwähnte Umweltstudie
gäbe, und wann er denn gedenke diese entstandenen Kosten zu begleichen,
äußerte sich Henning Neuhaus sinngemäß so: Er sehe nicht, dass der Golf Club
der Gemeinde Wangerooge überhaupt Geld schulde, vielmehr sei durch die
vielen Aktivitäten des Wangerooger Golf Clubs in den letzten Jahren diese
Schuld längst ausgeglichen....

Ein Schelm, der Böses dabei denkt, hatte der Wangerooger Golf Club sich
doch in einem Schreiben vom August 2007 an den Bürgermeister genau zu
dieser Kostenübernahme seinerzeit verpflichtet...

Mit grünen Inselgrüßen
Peter Kuchenbuch-Hanken
für Die Grünen Wangerooger
Bild
Benutzeravatar
Admin
 
Beiträge: 1624
Registriert: 01.2011
Wohnort: Wangerooge
Highscores: 4
Geschlecht:

Re: Golfplatz

Beitragvon Woogefan » 22. Mai 2012, 20:23

Ich denke da ist der Korb einfach zu hoch gehängt.

Der größte Teil des Golfplatzes wird durch die Mitverwendung der Grasbahn des Flugplatzes gewonnen. Zusätzlich wird ein Teil der Wiese zwischen Flugplatz und Kläranlage für den Golfplatz ausgewiesen. Dieser Bereich ist im Nationalparkplan größtenteils als Erholungszone klassifiziert. Erholungszone ist für die Menschen (unsere Gäste) vorgehalten, so ist z.B. auch der Strand Erholungszone. Wenn momentan noch ein kleiner Teil der Ruhezone für den Golfplatz verplant sein sollte, so lässt sich sicher darüber noch reden. Dabei ist allerdings etwas Goodwill von beiden Seiten notwendig. Wenn man den unten angefügten Plan betrachtet kann sich jeder selbst ein Bild machen.

Bild

Zum Zoomen findet man das Bild auf: http://golf-wangerooge.de/media/Bildabl ... t-dler.jpg
Woogefan
||
 
Beiträge: 92
Registriert: 06.2011
Geschlecht:

Re: Golfplatz

Beitragvon Admin » 29. Mai 2012, 08:32

Golfclub stellt Weichen neu
aus NWZ-Online vom 29.05.2012

Vereine Neun-Loch-Golfplatz mit neuem Konzept auf Flugplatz-Gelände

Die Kompensationen für Nationalpark-Flächen sind auf Wangerooge nicht zu leisten. Deshalb hat der Golfclub seine Planungen angepasst.

lr


Wangerooge - Der Golfclub Wangerooge hat die Weichen für die Verwirklichung des Neun-Loch-Golfplatzes neu gestellt: Der Platz soll nun komplett außerhalb des Nationalparks Wattenmeer nur auf Flächen des Flugplatzes gebaut werden. Bisher sah die Planung vor, dass der Golfplatz auf einer 17 Hektar großen Fläche entstehen soll, sieben Hektar davon liegen im Nationalpark (die NWZ  berichtete).

Seit 2007, als sich der Golfclub gegründet hat, zieht sich die Planung für den Platz hin. Seit 2008 können die Golfer auf Abschlagplatz und sechs Bahnen auf der Graslandebahn des Flugplatzes spielen.

Beschwerliche Planung
Hintergrund der Neuplanung ist, dass die erforderlichen Kompensationsmaßnahmen für die geplante Nutzung von Nationalpark-Flächen im Wangerooger Ostinnengroden so hoch sind, dass sie auf der Insel nicht geleistet werden können. Bürgermeister Holger Kohls riet deshalb in der Mitgliederversammlung zu einer „kleinen Lösung“ ausschließlich auf der Fläche des Flugplatzes.

Kohls hatte zuvor über den beschwerlichen Weg der Planung und Bewertung für die 12. Änderung der Flächennutzungsplanänderung referiert. Er beschrieb den erheblichen Planungsaufwand mit Ankauf und Erstellung von Kartierungen aller Art, hydrogeologischem und wasserrechtlichen Randbedingungen, Gesetzen des Nationalparks und des Umweltschutzes, Umsetzung von regionalem, nationalem und europäischem Recht und nicht zuletzt den Umweltbericht mit integrierter Umweltverträglichkeitsstudie als Resultat der Bemühungen.

Golfclub-Präsident Henning Neuhaus konnte den Mitgliedern bereits eine geänderte Planung für den Golfplatz vorstellen, die er innerhalb eines Tages vom Planungsbüro Städler Golfcourses erhalten hatte. Dem neuen Konzept stimmten die Mitglieder einstimmig zu.

Vorgesehen ist die Umsetzung eines „Executive Golfcourse“ nach den Vorgaben des deutschen Golfverbands. Dieser Kurs zeichnet sich vor allem durch kürzere Wege zwischen den Spielbahnen aus, erlaubt eine schnelle Runde und ist damit auch ideal für Einsteiger, Kinder und Senioren, sagt Neuhaus. Die Mitgliederversammlung beauftragte den Vorstand, diese Planung in der nächsten Bauausschuss-Sitzung vorzustellen, um so zu einer schnellen Umsetzung zu kommen. Zudem wurde beschlossen, die Übernahme der Planungskosten für den Golfplatz von rund 50 000 Euro mit der Gemeinde vertraglich zu regeln.

Mitgliederzahl steigt
Präsident Neuhaus dankte in der Sitzung auch den Sponsoren, die die Anlage eines künstlichen Übungsgrüns ermöglichten. Eingeweiht wurde der neue Bereich beim Pfingstturnier am Sonntag. Neuhaus berichtete, dass die Zahl der Gesamtmitglieder stabil ist und der Anteil der aktiven Golfer und Erstmitglieder weiter zunimmt.

Hans Martin Drews, neuer Direktor des Strandhotels Upstalsboom, übernimmt wie sein Vorgänger Frank Jacobi das Amt als Beisitzer im Vorstand. Ulrike Neuhaus ist kommissarischer Kassenwartes. Henning Neuhaus fungiert als kommissarischer Schriftführer.
Bild
Benutzeravatar
Admin
 
Beiträge: 1624
Registriert: 01.2011
Wohnort: Wangerooge
Highscores: 4
Geschlecht:

Nächste

Zurück zu "Inselpolitik"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron