Presseerklärungen / Offene Briefe

Meldungen und Diskussionen zur Inselpolitik
AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 6792

Re: Presseerklärungen / Offene Briefe

Beitragvon Gastaufwooge » 13. Sep 2012, 16:57

Petra Tiessen schreibt in ihrer Presseerklärung:
Zu Beginn dieser Woche hat die BI beim Landkreis in Jever bezüglich der Baugenehmigung für die drei Gebäude mit Ferienwohnungen auf der Wiese zwischen Peter- und Elisabeth-Anna-Straße nachgefragt und um Stellungnahme gebeten, ob die Verzögerung bewusst geschehe, um der BI und den Anliegern des Grundstücks juristische Einsprüche vor Baubeginn unmöglich zu machen.

Die Stellvertreterin des Landrats, Frau Vogelbusch, erklärte dazu, dass noch Unterlagen sowohl von der Gemeinde als auch vom Bauherrn fehlen würden. Laut Baudezernat sei nicht mit der umgehenden Genehmigung zu rechnen. Die Vorsitzende der BI wies im Gespräch mit dem Landkreis darauf hin, dass ein plötzliches Vorliegen der fehlenden Papiere am Freitag, dem 14.09. 2012 und sofortige Ausfertigung der Baugenehmigung für einen Baubeginn am kommenden Montag von Teilen der Inselbevölkerung als Affront gewertet und nicht zur Entspannung der Situation beitragen würde. Frau Vogelbusch bekräftigte, dass sie dieses nicht erwarte.


Interessant wäre zu wissen welchen Rechtsbehelf die BI einlegen möchte, der schnell und möglichst noch vor Baubeginn eine Wirkung haben könnte. In Frage käme doch nur Nachbarklage. Da muss ein Widerspruch vorausgehen, dieser hat aber keine aufschiebende Wirkung. Also dürfte die Baumaßnahme trotzdem beginnen. Das Risiko liegt natürlich bei den Beherren, falls der Widerspruch oder die folgende Anfechtungsklage Erfolg hat. Die aufschiebende Wirkung kann aber beim Verwaltungsgericht wieder hergestellt werden. Dies hätte einen Baustopp zur Folge. Aber dafür würde das Verwaltungsgericht eine Schnellprüfung durchführen und einen Beschluss bekannt geben, die Hinweise auf das spätere Urteil geben wird.
Gastaufwooge
||
 
Beiträge: 54
Registriert: 06.2012
Geschlecht:

Re: Presseerklärungen / Offene Briefe

Beitragvon Gastaufwooge » 13. Sep 2012, 17:11

Petra Tiessen schreibt in dem Presseartikel weiter:
Der Landkreis habe seine Kontrollfunktionen im Vergabeverfahren korrekt ausgeübt und somit müsse der Rat über den Fortgang der Angelegenheit entscheiden.


Das heißt aber nicht, dass das Vergabe-Verfahren korrekt abgelaufen ist. Sie werden nur die Rechtmäßigkeit der vorliegenden Unterlagen geprüft haben.
Und da die Staatsanwaltschaft bereits tätig sein soll und die Unterlagen vermutlich dort liegen, wird der Kreis als Aufsichtsbehörde nicht zusätzlich aktiv werden können. Über den Fortgang der Baumaßnahme kann nur die Gemeinde Wangerooge selbst entscheiden.
Gastaufwooge
||
 
Beiträge: 54
Registriert: 06.2012
Geschlecht:

Re: Presseerklärungen / Offene Briefe

Beitragvon Admin » 5. Dez 2012, 14:21

Gemeinde Nordseeheilbad Wangerooge

Hinweisbekanntmachung

Der Bebauungsplan Nr. 21 „Südlich Obere Strandpromenade“, 2. Änderung, mit baugestalterischen
Festsetzungen einschl. Begründung wurde am 15.11.2012 vom Rat der Gemeinde Wangerooge als
Satzung beschlossen. Gleichzeitig wurde der Flächennutzungsplan im Wege der Berichtigung
angepasst. Dieser Bebauungsplan wird im Internet unter der Adresse
http://www.wangerooge.de/wangerooge/gem ... machungen/
bekannt gemacht und erlangt nach dem Tage der Veröffentlichung Rechtskraft. Der
Bebauungsplan kann bei der Gemeindeverwaltung - Zimmer 3 -, Peterstraße 6, 26486 Wangerooge,
während der Sprechzeiten jederzeit eingesehen werden.

Wangerooge, den 04.12. 2012

I.V. Janssen
Bild
Benutzeravatar
Admin
 
Beiträge: 1624
Registriert: 01.2011
Wohnort: Wangerooge
Highscores: 4
Geschlecht:

Re: Presseerklärungen / Offene Briefe

Beitragvon Admin » 5. Dez 2012, 14:24

Gemeinde Nordseeheilbad Wangerooge
Wangerooge, den 04. Dezember 2012


Der Bürgermeister


E i n l a d u n g

Bürgerinformation

am 12. Dezember 2012, 20.00 Uhr,
im „Oberdeck“, Obere Strandpromenade

Thema:
Deicherhöhungsmaßnahmen
„Dorfgrodendeich“ und „Ostgrodendeich“
Die Bevölkerung ist zum Informationsabend herzlich eingeladen.
Bild
Benutzeravatar
Admin
 
Beiträge: 1624
Registriert: 01.2011
Wohnort: Wangerooge
Highscores: 4
Geschlecht:

Re: Presseerklärungen / Offene Briefe

Beitragvon Salzufler » 12. Apr 2013, 18:27

Heino schreibt auf seinen Seiten:

vom 12.04.2013
Bald ein Kurpark weniger?




Auf dem Dorfrundgang, bedauert die Begleiterin, dass sie mit Ihrem Vorschlag, doch die verschiedenen Kurparks mit Hinweisschildern auszustatten, auf denen die Namen der Parkanlagen zu lesen wären, bei der Gemeinde kein Gehör findet. Dabei wäre es doch gerade für die Inselgäste ein angenehmer Service, wenn die sich am entsprechenden Park verabreden könnten und nicht nur vom Kurpark die Rede wäre. Immerhin verfügt die Insel mit dem von Hans-Jürgen Jürgens und Wolfgang Schönfeld gepflegten "Schulgarten" bzw. Tuunpad immerhin über 6 unabhängige Grünanlagen.

Diese Anzahl wird sich wohl demnächst etwas reduzieren, wenn es nach dem Willen der Orts-SPD und einigen Entscheidungsträgern geht. Als Ersatz für die demnächst planierte Cobigolfanlage soll der Hindenburg-Park, die Grünanlage am Bahnhof, einer neuen Minigolfanlage weichen. Der "grüne Gruß" an die abfahrenden Gäste, die meist um 11.00 Uhr Zimmer und Ferienwohnungen räumen müssen und in der bahnhofsnahen Grünanlage eine letzte Entspannung bis zur Abfahrt des Zuges finden, wird dann wohl einem eingezäunten Areal weichen müssen.

Teile des Steingartens werden für das neue Rathaus gebraucht, weil die Pläne der Verwaltung und des Inselrats, das Rathaus in Anlehnung an ein Hotel an der Strandpromenade zu errichten als gescheitert betrachtet werden können. Für eine richtige Hotelanlage konnte bisher kein Investor gefunden werden. Damit werden die Kosten für den Bau des Rathauses im Steingarten wohl gleich oder sogar niedriger sein als die Kosten für einen Einzel-Bau an der Strandpromenade. Schafft man sich damit für die Zukunft eine weitere Verkaufsfläche für noch mehr Ferienwohnungen, Apart-Hotels oder Hotels an der Strandpromenade? Derartige Vermutungen werden von den Entscheidungsträgern entschieden zurückgewiesen.
Das wollen wir dann auch erst einmal glauben.

Nach Aussage des Vorstandes der Orts-SPD wird weiter nach einem Investor für ein
4-Sterne Hotel gesucht, so in einem Bericht der NWZ vom Mittwoch, den 10.04.2013 zu lesen. Der Vorsitzende der Grünen Wangerooger spricht dagegen stets davon, dass von Anfang an lediglich nach einem Investor für ein 3-Sterne Hotel gesucht wurde. Irgendwo dazwischen werden die beiden Parteien, die im Inselrat ja eine Gruppe bilden, aber sicher eine Lösung finden.
Benutzeravatar
Salzufler
||
 
Beiträge: 4939
Registriert: 01.2011
Wohnort: B. Salzuflen im Lipperland
Geschlecht:

Re: Presseerklärungen / Offene Briefe

Beitragvon Salzufler » 17. Apr 2013, 09:05

-aus Heino`s Seiten:

Schutzdünendeichschau

Frank Thorenz und Theo van Hoorn zeigen Beate Grimm (allgemeine Vertreterin des Bürgermeisters) und Wangerooges Bürgermeister Holger Kohls die schon fertige Bürgerinfobroschüre für die Deichbaumaßnahme am Dorfgrodendeich.


(peku) Die Bürgerinfobroschüre kann erst einmal wieder in der Schublade verschwinden. Der Geschäftsbereich 6 des NLWKN in Oldenburg als Genehmigungsbehörde der Deichbaumaßnahme befürchtet nach §34 Bundesnaturschutzgesetz (FFH) erhebliche Beeinträchtigungen der Umwelt und versagt daher die Genehmigung des Deichbaus. Nun muss zuvor eine Umweltverträglichkeitsstudie durchgeführt werden, die ein Planfeststellungsverfahren nach sich ziehen wird. Dies verzögert den Beginn der Baumaßnahme voraussichtlich um weitere 2 Jahre.

Verwaltung und Politik auf der Insel zeigten sich bei der Inselbereisung der Schutzdünen und Deiche gestern auf Wangerooge entsetzt über diesen plötzlichen Wandel. Jürgen Wiebach (CDU) und Peter Kuchenbuch-Hanken (Die Grünen Wangerooger) als Ratsvertreter bei der Bereisung mit dabei brachten es auf den Punkt: "Wir fühlen uns einfach nur verarscht!" Bürgermeister Holger Kohls kritisierte die Behörde in Oldenburg: "Warum gehen solche Deichbaumaßnahmen ohne UVP auf allen anderen Inseln und am Festland, nur nicht auf Wangerooge?"

Ursprünglich sollte in diesem Monat ab Neudeich Richtung Westen mit der Maßnahme begonnen werden. Alle bislang an der Maßnahme beteiligten Behörden und Verbände haben bislang keinerlei Bedenken geäußert. Auch die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises signalisierte volle Zustimmung für den Beginn des Baus noch in diesem Jahr.

Aus Sicht der Oldenburger Genehmigungsbehörde müssten zuvor nochmals die Kompensationsmaßnahmen näher unter die Lupe genommen werden. Zudem wurden offensichtlich, durch den Landkreis Friesland initiiert, nur die regionalen Naturschutzverbände beteiligt, wie die Sicht der Landesnaturschutzverbände sei, könne nicht abschließend festgestellt werden.

Verwaltung und Politik auf der Insel werden diese Entscheidung kritisch prüfen und auch die Landespolitik einschalten. "Wir nehmen die Entscheidung nicht so einfach hin, zumal die Begründungen mehr als fragwürdig sind", so Beate Grimm als allgemeine Vertreterin des Bürgermeisters
------------------------------------------

und bis dahin ist Wooge abgesoffen :oops:
Benutzeravatar
Salzufler
||
 
Beiträge: 4939
Registriert: 01.2011
Wohnort: B. Salzuflen im Lipperland
Geschlecht:

Re: Presseerklärungen / Offene Briefe

Beitragvon Salzufler » 17. Apr 2013, 19:12

DEICHBAU


Deichbau: Minister soll einschreiten


Ambrosy und Kohls ladenWenzel wegen Planungsverzögerung ein




WANGEROOGE/JEVER


Veröffentlicht: 17.04.2013


-aus Je-Wo-


Landrat hat überhaupt kein Verständnis für Entscheidung des Landesbetriebs Küstenschutz.


Landrat Sven Ambrosy und der Wangerooger Bürgermeister Holger Kohls haben am Mittwoch mit einem gemeinsamen Schreiben den neuen Umweltminister Stefan Wenzel zu einem Krisengespräch nach Wangerooge eingeladen. Der Ressortchef soll in Sachen Deichbau auf Wangerooge eingreifen. Am Dienstag hatte der Niedersächsische Landesbetrieb für Küstenschutz (NLWKN) überraschend während einer Deichschau auf Wangerooge bekanntgegeben, dass der Neubau des Dorfgrodendeiches in diesem Jahr nicht begonnen werden kann.


Die Behörde will nun eine Umweltverträglichkeitsprüfung und ein Planfeststellungsverfahren starten. „Sehr überraschend“ nannte Sven Ambrosy die Entscheidung in einem Pressegespräch. „Das Geld ist da, die Planung ist da, der Klei ist da“ – die Forderung des NLWKN werde das Projekt um mindestens zwei Jahre verzögern. Dabei werde eine Umweltverträglichkeitsprüfung keinen Mehrwert erbringen, denn alle Belange des Natur- und Umweltschutzes seien im Planungsverfahren berücksichtigt worden. Die Motive des NLWKN versteht Ambrosy nicht, ebenso wenig den Stil, die „ohne Vorwarnung in öffentlicher Sitzung“ bekanntzugeben. Nun soll der Minister es richten. „Wir laden ihn heute noch ein, weil wir seine Hilfe brauchen. Ich glaube nicht, dass er weiß, dass das NLWKN das so entschieden hat“, sagte Ambrosy. Die Inselbevölkerung warte seit zehn Jahren auf die Deicherhöhung. Es gehe um die Sicherheit von Menschen.
Benutzeravatar
Salzufler
||
 
Beiträge: 4939
Registriert: 01.2011
Wohnort: B. Salzuflen im Lipperland
Geschlecht:

Re: Presseerklärungen / Offene Briefe

Beitragvon Salzufler » 25. Apr 2013, 08:19

Liebe Wangeroogerinnen, liebe Wangerooger,
verehrte Gäste!
Das von der Gemeinde Nordseeheilbad Wangerooge in Auftrag gegebene
Baumkataster, dessen Ziel es war, einen Überblick über den im Siedlungsbereich
des Dorfes Wangerooge vorhandenen Baumbestand zu erhalten, liegt nun vor.
Die Kartierung erfolgte im Herbst 2012, so dass in der laubfreien Zeit ein guter
Überblick über die Baumbestände erlangt werden konnte.
Erfreulich ist, dass 94 %, nämlich 747 der erfassten 796 Bäume, ein
Erhaltungszustand von „gut bis durchschnittlich“ attestiert wurde. Dabei ist die
Silberpappel mit 212 Exemplaren (rd. 27 %) die häufigste Baumart, gefolgt von
Bergahorn (rd. 11%) und der Schwarzkiefer, Schwedischen Mehlbeere und Roterle
mit je rd. 10 %.
Kaum zu finden waren allerdings die als standortgerechte, heimische Gehölze zu
betrachtenden Baumarten wie Stileiche, Sandbirke oder Waldkiefer.
In nachstehender Karte sind die einzelnen Standorte dargestellt, wobei eine
detailliertere Übersicht in einem übersichtlicheren Maßstab bei der
Gemeindeverwaltung, Peterstr. 6, Zimmer 3, 26486 Wangerooge zu den
Öffnungszeiten (Mo-Fr von 10-12 Uhr sowie Di und Do von 15-16 Uhr) eingesehen
werden kann. Gerne unterstützen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch mit Tipps
zu geplanten Maßnahmen der Neupflanzung, Bestandspflege oder Abholzung.
Außerhalb dieser regelmäßigen Sprechzeiten können Sie selbstverständlich gerne
einen Termin unter Tel. 04469/99-120 (Frau Grimm) vereinbaren
Benutzeravatar
Salzufler
||
 
Beiträge: 4939
Registriert: 01.2011
Wohnort: B. Salzuflen im Lipperland
Geschlecht:

Re: Presseerklärungen / Offene Briefe

Beitragvon Salzufler » 13. Mai 2013, 18:45

Bekommt Wooge auch etwas für den Unimog TLF 8/18 von Schlingmann zurück? :roll:
-aus Bild-Zeitung-
Feuerwehrauto-Kartell zahlt Millionen-Buße

Über Jahre sollen sie unerlaubt Preise abgesprochen haben – zu Lasten der Kommunen: Nun haben sich die Löschfahrzeuge-Hersteller Iveco Magirus, Rosenbauer Deutschland, Schlingmann und Ziegler mit den kommunalen Spitzenverbänden auf eine außergerichtliche und pauschale Entschädigung von Städten und Gemeinden wegen überhöhter Beschaffungspreise geeinigt. Die Kommunen sollen mit insgesamt rund 6,74 Millionen Euro für wettbewerbswidrig überteuerte Fahrzeuge entschädigt werden, die sie zwischen 2000 bis Mitte 2004 gekauft hatten, wie die Verbände am Montag in Berlin mitteilten.

Nach Angaben des Deutschen Landkreistages geht es um 3000 bis 4000 Fahrzeuge. Betroffene Kommunen könnten ihre Ansprüche über eine Regulierungsstelle erheben. Pro Fahrzeug liege die Entschädigung bei etwa 1500 bis 2200 Euro.

Das Bundeskartellamt hatte die Verstöße bereits im vergangenen Jahr festgestellt. Gegen die Fiat-Tochter Iveco Magirus Brandschutztechnik etwa verhängte das Kartellamt ein Bußgeld von 30 Millionen Euro. Die Firma legte dagegen Einspruch ein. Bis auf die schwäbische Firma Ziegler, die im Insolvenzverfahren ist, erklärten sich alle drei Hersteller bereit, den entstandenen Schaden außergerichtlich zu reguliere
Benutzeravatar
Salzufler
||
 
Beiträge: 4939
Registriert: 01.2011
Wohnort: B. Salzuflen im Lipperland
Geschlecht:

Re: Presseerklärungen / Offene Briefe

Beitragvon Admin » 9. Mär 2016, 14:37

Gemeinde Nordseeheilbad Wangerooge 07.03.2016
Der Bürgermeister
- Bauamt –

Bauarbeiten „Kanalerneuerung Robbenstraße“

Die Bauarbeiten zur Erneuerung des Kanals in der Robbenstraße werden seit Mitte September 2015 ausgeführt. Die Bautätigkeiten wurden von der Carstensstraße in Richtung Leuchtturm und von dort in Richtung Friedrich-August-Straße (Appellplatz) weitergeführt. Über Ostern(vom 18.03.2016 bis 03.04.2016) werden keine Bautätigkeiten ausgeführt.

Abschnittsweise erfolgt die Erneuerung des Straßen- und Gehwegbereichs. Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass zeitweise mit Behinderungen zu rechnen ist. Die Baufirma wird die Arbeiten und die damit verbundenen Verkehrsbeschränkungen rechtzeitig mit den Anwohnern abstimmen. Die Baustelle wird durch entsprechende Sicherungsmaßnahmen gesichert; die Gebäude bleiben während der Bauzeit erreichbar.
Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Ende Mai 2016 fertiggestellt.

Ansprechpartner:
Gemeinde Wangerooge: Frau Mißmahl, Tel. 04469/99-165
Firma Huneke und Rick: Herr Ennen, Tel. 0171/5598180

In Vertretung

gez. Grimm

Allgemeine Vertreterin d. Bürgermeister
Bild
Benutzeravatar
Admin
 
Beiträge: 1624
Registriert: 01.2011
Wohnort: Wangerooge
Highscores: 4
Geschlecht:

VorherigeNächste

Zurück zu "Inselpolitik"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron